Mo, 24. September 2018

Zu gefährlich:

11.06.2018 08:00

Land streicht Schutzweg vor Schule in Pettnau

In Pettnau werden per Gesetz bis zum April des nächsten Jahres alle Schutzwege entfernt. Das betrifft unter anderem auch jenen Zebrastreifen, den viele Kinder auf dem täglichen Weg in die Volksschule nützen. Der Aufschrei in der Bevölkerung ist groß. Der Entscheidung aber liegen wichtige Faktoren zugrunde. Denn in einigen Fällen bietet der Schutzweg keinen Schutz - im Gegenteil...

Ein geeigneter Standort, ausreichende Sichtverhältnisse, eine deutliche Kennzeichnung und Beleuchtung: Das sind nur einige der Faktoren, die es braucht, damit ein Schutzweg auch Schutz bietet. In der Realität werden diese Bedienungen aber nicht überall erfüllt - Fußgänger fühlen sich dadurch sicherer, als es in Wirklichkeit ist. Ungeregelte Schutzwege sind zudem nur bis zu einer durchschnittlichen Fahrzeuggeschwindigkeit von 55 km/h erlaubt.

Nicht rechtskonform
Konkret heißt das: Viele Zebrastreifen in Tirol sind nicht rechtskonform. So etwa in Pettnau, wo nun alle Schutzwege auf der Bundesstraße entfernt werden müssen, da die 55 km/h überschritten werden. Besonders brisant: Einer der Zebrastreifen liegt am Schulweg. Der Aufschrei in der Bevölkerung ist dementsprechend groß - denn auf den ersten Blick erscheint diese Maßnahme unverständlich.

Fußgänger im Nachteil
Ein zweiter Blick lohnt sich aber: Fehlende Anhaltebereitschaft, Unachtsamkeit von Fußgängern, oder eine zu geringe Frequentierung (Aufmerksamkeit des Lenkers sinkt, wenn er an einem Schutzweg nur selten Fußgänger antrifft) führten zu teils schlimmen Unfällen auf Schutzwegen. „Der Fußgänger ist immer zu hundert Prozent im Nachteil“, schildert Ekkehard Allinger-Csollich, Leiter des Sachgebietes Verkehr, Land Tirol. Das Land prüft deshalb mit den betroffenen Gemeinden alle Alternativen zu unsicheren Zebrastreifen. „Es gibt Fälle“, so Allinger-Csollich, „in denen es ohne Schutzweg viel sicherer ist.“

Finanzierung noch offen
In Pettnau wird nun vor dem Gemeindehaus, in dem sich auch der Kindergarten befindet, eine Querungshilfe gebaut - eine Mittelinsel also, die den Fußgänger zwingt, zweimal zu schauen, bevor er die Straße quert. „Betreffend einer zweiten Querungshilfe auf dem Schulweg sind wir auf der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten und im Gespräch mit einem Grundeigentümer, dessen Kooperation nötig ist“, schildert Bürgermeister Martin Schwaninger und betont: „Die Gemeinde ist bemüht, die sichersten Lösungen zu finden.“

Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.