Mi, 26. September 2018

Höchststrafe in USA

08.06.2018 09:53

Bub grausam ermordet: Todesurteil für Ziehvater

Ein US-Richter hat am Donnerstag in Kalifornien ein Todesurteil gegen einen 37-Jährigen ausgesprochen, der den achtjährigen Sohn seiner Freundin so lange gefoltert hatte, bis er an seinen Verletzungen starb. Wegen der animalischen Grausamkeit des Täters hatten die Geschworenen in dem Prozess die Höchststrafe gefordert. Die Mutter des Buben fasste eine lebenslange Haftstrafe aus.

Der kleine Gabriel starb im Mai 2013, nachdem er monatelang gequält worden war. Der Peiniger gab als Motiv an, er hätte geglaubt, der Achtjährige sei homosexuell gewesen. Der Ziehvater verletzte das Kind derart schwer, dass es in ein Krankenhaus gebracht werden musste, wo es zwei Tage später starb. Ärzte stellten am Leichnam einen Schädelbruch, gebrochene Rippen, ausgeschlagene Zähne und Verbrennungen fest.

Misshandlungen „weit über das Animalische hinaus“
Wie Ermittlungen ergaben, hatte der Bub gefesselt und geknebelt in einem Kasten schlafen müssen und war gezwungen worden, Katzenkot zu essen. Der Richter zeigte sich entsetzt: In seiner langen Amtszeit hätte er noch nie so schlimme Misshandlungen, die „weit über das Animalische hinausgehen“ gesehen.

Die Anwälte der Mutter des toten Buben machten beim Prozess geltend, dass sie als Kind selbst von ihren Eltern schwer misshandelt worden war. Die Frau hatte sich bereits im Februar des Mordes an ihrem Sohn für schuldig bekannt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.