Mo, 22. Oktober 2018

Rangelei artete aus

02.06.2018 12:12

Erst junge Frau belästigt, dann Reizgas versprüht

Erst belästigte er eine 22-Jährige sexuell, dann ging er auch noch auf die einschreitenden Verwandten der jungen Frau los, zunächst mit Händen und Füßen, dann schlussendlich mit Pfefferspray. Vier Menschen wurden bei dem Vorfall am Freitag in einem Wiener Stiegenhaus mit dem Reizgas kontaminiert und mussten von der Rettung versorgt werden. Der mutmaßliche Sextäter wurde schlussendlich angezeigt und mehrere Verbote über ihn verhängt.

Es waren wilde Szenen, die sich am Freitagvormittag in einem Stiegenhaus in der Wehlistraße im Bezirk Brigittenau abgespielt hatten. Die 22 Jahre alte Frau wurde zunächst von dem 44-jährigen Verdächtigen belästigt, der Vorfall spielte sich allerdings vor den Augen von Zeugen ab. Rasch waren weitere Familienmitglieder des Opfers, die 28 Jahre alte Schwester, die 51 Jahre alte Mutter und ein weiterer Verwandter im Alter von 28 Jahren, zur Stelle und eilten der jungen Frau zu Hilfe, so Polizeisprecher Daniel Fürst.

Als die Familienmitglieder den mutmaßlichen Sextäter zur Rede stellen wollten, kam es rasch zur Rangelei zwischen dem Verdächtigen und dem 28-jährigen Verwandten der jungen Frau.

Pfefferspray gezückt und losgesprüht
Plötzlich holte der 44-Jährige einen Pfefferspray hervor und besprühte damit seine Kontrahenten. Ein Polizeieinsatz war die Folge, auch musste die Wiener Berufsrettung anrücken, um die vom Reizgas kontaminierten Opfer zu versorgen.

Sie konnten nach der Behandlung allesamt in häusliche Pflege entlassen werden. Für den mutmaßlichen Angreifer allerdings setzte es ein Betretungs- sowie ein vorläufiges Waffenverbot, der Pfefferspray wurde sichergestellt und der 44-Jährige zudem wegen Verdachts der geschlechtlichen Nötigung angezeigt.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.