Mi, 14. November 2018

Wasserrettungsübung:

28.05.2018 08:01

24 Stunden waren Helfer im Einsatz

Großeinsatz auf den Trumer Seen: Über 80 Helfer von Wasserrettung, Feuerwehr und Roten Kreuz beteiligten sich am Freitag und Samstag an der Übung des Salzburger Landeswasserrettungszugs. Geübt wurden sieben verschiedene Szenarien, angefangen vom Hochwasser am Mattsee bis hin zum Brand auf der Seenland.

Auf einmal waren zahlreiche, laute Schreie vom Wasser zu hören. Kinder, Erwachsene die in Panik waren. Das beliebte Ausflugsschiff Seenland trieb in der Nähe des Ufers vom Seehamer Strandbad. Dichter Rauch drang aus dem Inneren. Leute sprangen in Panik in den Obertrumersee. Schnell rauschte ein Großaufgebot an Einsatzkräften in das Strandbad, das am Samstag gut besucht war. Die Wasserrettung bereitete Rettungsboote vor, Rettungsschwimmer sprangen in den See und schwammen zu den Opfern. Die Feuerwehren aus Seeham und Mattsee hievten eine schwere Wasserpumpe auf ein kleines Boot, eilten zum Schiff um den Brand zu löschen. 40 Personen befanden sich an Board. Erste Verletzte werden am Land vom Roten Kreuz versorgt. Nach und nach werden weitere Gerettete an Land gebracht. Aber sind es alle? Eine Person wird noch vermisst, Taucher rücken aus. Das ganze Szenario war der Abschluss einer 24-stündigen Übung des Landeswasserrettungszugs, an dem sich 80 Helfer beteiligten. „Der simulierte Brand des Schiffs in der Nähe des Strandbads Seeham war auch eine kleiner Show für die Badegäste“, sagt Übungsleiter Karl Kreuzhuber und fügt hinzu: „Eine Evakierung von dem Schiff ist jedoch sehr schwierig, aber es hat alles super funktioniert.“ Auch der Kommandant der Ortsstelle Seeham, Peter Buchegger, war zufrieden: „Das letzte Mal haben wir ungefähr vor zehn Jahren mit der Seenland üben können.“

Der Landeswasserrettungszug ist auf Katastrophenhilfe spezialisiert, hat 47 Mitglieder. 42 davon nahmen an der Übung teil. Er kommt nicht nur in der Heimat zum Einsatz, sondern kann auch international helfen. Auslöser für die Gründung der Einheit war die Katastrophenhilfe beim Hochwasser in Bosnien.

Bei der Übung gab es sieben verschiedene Szenarien. Vom Hochwasser mit Rettung von 25 Personen in Gebertsham, über eine Vermisstensuche um zwei Uhr früh bis hin zum Murenabgang im Teufelsgraben mit fünf verschütteten Jugendlichen war alles dabei.

Felix Roittner
Felix Roittner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach vier Siegen
Solari erhielt bei Real Madrid Vertrag bis 2021!
Fußball International
Nur mehr 12 erlaubt?
England will nach Brexit Legionärs-Zahl reduzieren
Fußball International
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.