Mo, 23. Juli 2018

Dann wieder Premier?

25.05.2018 22:46

Putin will nur bis 2024 Präsident sein

Kremlchef Wladimir Putin hat am Freitag angekündigt, maximal zwei Amtszeiten hintereinander als Präsident Russlands zu dienen. Damit würde er seinen Worten zufolge im Jahr 2024 von einem Nachfolger abgelöst. Die Frage bleibt allerdings, ob es wie schon im Jahr 2008 nur zu einem Interregnum kommen wird. Damals wechselte Putin ins Ministerpräsidentenamt und Dmitri Medwedew wurde zum Präsidenten gewählt.

„Ich habe stets die Verfassung eingehalten und halte sie ein“, sagte Putin am Rande eines Wirtschaftsforums in St. Petersburg. Laut Verfassung darf ein Staatsoberhaupt den Posten nur zwei Amtszeiten in Folge besetzen. Der 65-Jährige wurde erst im März im Amt bestätigt, seine gegenwärtige Amtszeit dauert bis 2024.

Putin wurde im Jahr 2000 erstmals zum Präsidenten gewählt und 2004 im Amt bestätigt. Bis zu seiner Rückkehr in den Kreml im Jahr 2012 betrug die Amtszeit des russischen Staatsoberhaupts lediglich vier Jahre. Diese wurde danach auf sechs Jahre verlängert. Seit 2012 ist Medwedew wieder Premier. Es ist gut denkbar, dass Putin auch 2024 den Weg einer solchen Rochade wählen wird.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.