So, 19. August 2018

Viele Flüchtlinge

24.05.2018 15:29

Fast 750 Minderjährige in Österreich vermisst

Am Freitag ist „Internationaler Tag der vermissten Kinder“ - ein Blick in die Statistik verrät: Von den in Österreich aktuell abgängigen Personen (knapp 1300) ist mehr als die Hälfte minderjährig. Und: Beim Großteil der vermissten Kinder handelt es sich um Flüchtlinge.

10.000 Vermisstenanzeigen gehen Jahr für Jahr im Kompetenzzentrum für abgängige Personen (KAP) im Bundeskriminalamt ein. Bei drei Vierteln aller Fälle sind es Minderjährige, die meist aus Heimen ausgerissen sind. Innerhalb eines Monats tauchen fast alle wieder auf, im Schnitt bleiben pro Jahr zehn Fälle ungelöst. Doch aufgrund der Migrationswelle hat sich das Problem verschärft.

„100 Vermisste nur noch tot gefunden“
Laut Statistik stammen aktuell 620 verschwundene Kinder und Jugendliche aus Nicht-EU-Staaten. Da es von ihnen selten Daten, Fotos oder Fingerabdrücke gibt, gestaltet sich die Suche besonders schwierig. „Bis zu 95 Prozent der Fälle klären sich binnen eines Monats auf. 2017 konnten 100 Vermisste leider nur noch tot gefunden werden“, so KAP-Chefinspektor Stefan Mayer.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.