Mo, 25. Juni 2018

Ariana Kukors

22.05.2018 06:42

Ex-Weltmeisterin klagt wegen sexuellen Missbrauchs

Die frühere Weltmeisterin Ariana Kukors Smith verklagt den US-Schwimmverband und wirft ihm vor, von sexuellem Missbrauch durch ihren ehemaligen Trainer gewusst und dies vertuscht zu haben. 

Kukors Smith reichte die Klage am Montag bei einem Gericht in Kalifornien ein. Sie beschuldigt ihren einstigen Trainer, sie erstmals im Alter von 16 Jahren berührt und geküsst zu haben. Schon drei Jahre früher soll sich der Coach mit eindeutigen Absichten das Vertrauen der Schwimmerin in einem Club bei Seattle erschlichen haben. Der Trainer weist die Anschuldigungen zurück und ist deswegen nicht strafrechtlich belangt worden.

Der Schwimmverband hatte eine Untersuchung durchgeführt und dabei keine Anzeichen von Missbrauch entdeckt. Kukors Smith sagte vor Journalisten dagegen, durch sein Nichtstun habe der Verband zum Missbrauch über ein Jahrzehnt beigetragen.

Die Olympia-Fünfte von London 2012, 2009 Weltmeisterin über 200 Meter Lagen, wirft einem langjährigen US-Olympia-Trainer zudem vor, er habe es versäumt, den Verdacht auf Missbrauch zu melden.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.