Do, 16. August 2018

Gefährliche Situation:

16.05.2018 17:11

Schuss aus Dienstwaffe rettete Menschenleben

Zu dramatischen Szenen kam es am Mittwoch in St. Georgen ob Murau. Durch den Einsatz von Pfefferspray wollten zwei Polizisten verhindern, dass sich ein Steirer den Hals aufschnitt - doch das half nichts. Daraufhin schoss ihm ein Beamter in den Unterarm.

Während einer Streifenfahrt fiel den Uniformierten um 9.30 Uhr ein am Fahrbahnrand abgestellter Pritschenwagen auf. Darin saß ein 54-Jähriger - und vorerst glaubten die Beamten, dass er ihre Hilfe benötigen würde. Tatsächlich aber wirkte er stark betrunken, was der Alko-Vortest auch klar bestätigte.

Zwei Dosen Pfefferspray halfen nicht
Dann eskalierte die Lage. Der Steirer - er leidet unter familiären Problemen - hatte plötzlich ein Messer in der Hand, mit dem er sich am Hals ritzte. „Zwei Dosen Pfefferspray wurden versprüht, um ihn davon abzuhalten“, berichtet ein erhebender Beamter, „aber es half nichts“.

Somit hatte ein Polizist keine andere Wahl, als dem Lebensmüden in den rechten Unterarm zu schießen. Das Messer fiel zu Boden, der Verletzte konnte versorgt werden. Er befindet sich in der Nervenklinik.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.