Di, 17. Juli 2018

Wende noch geschafft:

15.05.2018 09:00

OÖGKK bilanziert auch 2017 mit Millionen-Gewinn

Ende gut, alles gut! Nach zwischenzeitlich negativen Prognosen endete auch das Jahr 2017 für die OÖGKK mit einem Plus von 3,4 Millionen Euro. Wäre 2017 allerdings ein Schaltjahr gewesen, hätte es ein Minus gegeben. Jeden Tag gibt der Sozialversicherungsträger satte 9,3 Millionen Euro aus. Wegen der möglichen Krankenkassen-Zusammenlegung bleibt die Stimmung aber getrübt.

„Es war eine Punktlandung“, weiß auch OÖGKK-Direktorin Andrea Wesenauer. Nach düsteren Bilanz-Aussichten zu Beginn des Jahres steht erneut ein Plus - diesmal von 3,4 Millionen € - zu Buche. Gründe dafür waren die gute Wirtschaftsentwicklung und die damit gestiegenen Beitragseinnahmen um 3,5 Prozent.

Ausgaben von 2,3 Milliarden Euro
Gleichzeitig wurden auch die Leistungen ausgebaut - gegenüber 2016 insgesamt um 4,1 Prozent auf rund 2,3 Milliarden Euro. Der größte Brocken blieb mit 702 Millionen Euro die Überweisung des Krankenanstaltenfonds für die stationären Spitalsbehandlungen. Für ärztliche Leistungen flossen rund 530 Millionen Euro. Die Rechnung für rund 13,4 Millionen Medikamente machte 422 Millionen Euro aus. Für Zahnbehandlungen wurden 145 Millionen € und für Leistungen für Mütter rund 112 Millionen € überwiesen.

Reform sorgt für Ärger
Trotz der vielen positiven Zahlen bleibt die Stimmung wegen der Dauerdebatte rund um die Zusammenlegungen der Krankenkassen angespannt. Spekuliert wird, dass Oberösterreichs Kasse  einen (Groß)-Teil der Rücklagen von rund 519,5 Millionen Euro verlieren könnte. „Das Geld gehört einzig und alleine den rund 1,2 Millionen Versicherten“, ist für Obmann Albert Maringer das Kapital unantastbar. „Wir sind gesetzlich verpflichtet, ein Zwölftel der Ausgaben als Rücklagen zur Verfügung zu haben“, fügt Wesenauer hinzu.

Nicht in Gespräche eingebunden
Verärgert ist Maringer darüber, dass die OÖGKK nicht in die Gespräche über die Zukunft der Krankenkassen involviert worden ist: "Wir haben immer die Hand ausgestreckt. Aber wir sind außen vor. Es ist bekannt, dass sich eine abgekapselte Gruppe mit dem Thema auseinandersetzt. Es ist bedenklich, dass jene, die eine echte Erfahrung haben, was vor Ort passiert, nicht gefragt worden sind.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.