Krankenhaus Nord

Energieschild-Skandal: Wien will 90.000 € zurück

Österreich
16.04.2018 06:00

„Bis auf 5000 Euro werden wir alles vom beauftragten Esoteriker Christoph F. zurückklagen“, bestätigte jetzt Spitäler-Direktor Herwig Wetzlinger. Im Krimi um den Energie-Schutzschild für das Wiener KH Nord tauchte ein weiterer Verdacht auf: Eine Mitarbeiterin von F. könnte ein Naheverhältnis zu einer der Auftraggeberinnen haben.

Die Leistungsdokumentation des Bewusstseinsforschers Christoph F. sei „lächerlich“ und „sicher nicht einmal 5000 Euro wert“, hörte die „Krone“ von Insidern im Wiener Krankenanstaltenverbund (KAV). KAV-Direktor Wetzlinger formuliert vorsichtiger: „Wir werden 90.000 Euro der ausbezahlten 95.000 Euro zurückholen. Der Herr hat ja nicht einmal einen Gewerbeschein.“

(Bild: APA/HANS KLAUS TECHT, krone.at-Grafik)

Für einige wenige „Energie-Coachings“ soll F. aber 5000 Euro erhalten. „Obwohl eines klar ist: Dieser Auftrag hätte nie von der Bauprogrammleitung erteilt werden dürfen, weil er nichts mit dem Bau des KH Nord zu tun hat“, sagt der Spitäler-Direktor.

(Bild: APA/HANS KLAUS TECHT, krone.at-Grafik)

Hinweis auf mögliche Kick-back-Zahlungen
 Und nach der bereits bei der Justiz erstatteten Anzeige kam ein zusätzlicher interessanter Hinweis aus der Führungsebene des KAV: Eine Mitarbeiterin von F. habe „ein Naheverhältnis“ zu einer der zwei Auftraggeberinnen in der KH-Nord-Bauprogrammleitung. Es sei somit „nicht auszuschließen, dass Kick-back-Zahlungen beabsichtigt waren“.

(Bild: Martin A. Jöchl, krone.at-Grafik)

Der berühmte Energie-Schutzschild war jedenfalls ziemlich nutzlos: Der KAV gibt mittlerweile Baukosten in der Höhe von 1,34 Milliarden Euro zu, dabei sollen die Finanzierungskosten noch immer nicht mit einkalkuliert sein.

Richard Schmitt
Richard Schmitt
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele