So, 22. Juli 2018

30 Raufbolde angezeigt

15.04.2018 14:37

Massenschlägereien in Graz halten Polizei auf Trab

Gleich zwei Mal hat die Grazer Polizei Samstagabend wegen tumultartiger Szenen ausrücken müssen: Am Vorplatz des Hauptbahnhofs hatten gut 20 Burschen randaliert, mit Flaschen geworfen und herumgeschrien. Wenige Stunden später prügelten sich abermals rund 20 Männer auf der Kärntner Straße, wobei es offenbar auch zu einer Attacke mit einer Eisenstange kam. Drei Beteiligte wurden verletzt.

Die Gruppe von rund 20 Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 13 bis 21 Jahren hatten gegen 19.30 Uhr auf dem Vorplatz des Bahnhofs für Aufsehen gesorgt. Als mehrere Streifen vorfuhren, rannten vier Burschen weg, zwei von ihnen wurden aber geschnappt und zum Tatort zu den anderen zurückgebracht. 19 Verdächtige wurden angezeigt.

„Die Lage war unruhig“
Gegen Mitternacht eilten dann zehn Streifen in die Kärntner Straße, wo rund 20 Personen in eine Auseinandersetzung geraten waren. Außerdem standen noch einige Zuschauer rundherum. „Die Lage war durch das aggressive Verhalten einiger Beteiligten unruhig“, hieß es seitens der Polizei. Zwei Grazer im Alter von 22 und 25 Jahren sowie ein 31-jähriger Türke waren im Gesicht verletzt.

Letzterer sei von jemandem mit einer Eisenstange attackiert worden, hieß es. Die mutmaßliche Tatwaffe wurde gefunden und soll nun untersucht werden. Nach ersten Erhebungen sollen sich elf Personen aktiv an der Rauferei beteiligt haben. Sie wurden angezeigt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.