So, 22. Juli 2018

Zu viel Schwerverkehr

08.04.2018 10:00

Gurgiser: „Transit-Cobra“ für die Tiroler Straßen

Im Kampf gegen den steigenden Transit und die damit verbundene Luft- und Umweltverschmutzung fordert Fritz Gurgiser, Obmann des Transitforums Austria-Tirol, nun eine Art „Transit“-Cobra, die auf den Tiroler Autobahnen sowie Schnell- und Landesstraßen zum Einsatz kommt. „Es fahren immer mehr Lkw mit einer manipulierten Motor-Software, die einen Euro 6-Lkw in einen Euro 0-Stinker verwandelt“, macht Gurgiser im Gespräch mit der „Krone“ Aufmerksam.

Mit Hilfe eines kleinen Kästchens, das man sich im Internet um 20 bis 30 Euro bestellen kann, können sich Frächter das so genannte AdBlue ersparen. Dabei handelt es sich um eine Harnstofflösung, die regelmäßig nachgefüllt werden muss und die eine Reduktion der ausgestoßenen Stickoxide bei Dieselmotoren um bis zu 90 Prozent bewirkt. Lässt man diese Flüssigkeit weg, dann wird das Fahrzeug zur wahren „Schadstoff-Bombe“. Durch das Weglassen von AdBlue ersparen sich die Frächter Tausende Euro pro Jahr. „Vor allem Frächter aus dem Osten praktizieren das“, verweist Gurgiser im Gespräch mit der „Krone“ auf einen Bericht im Bayerischen Fernsehen. Dort werden Lkw bereits bezüglich Abgas-Betrug kontrolliert.

Abgasbetrug ist kein Kavaliersdelikt
Und das fordert Gurgiser auch für Österreich und Tirol. „Es verfehlen sämtliche Verordnungen zum Schutz vor Lärm und Abgasen ihre Wirkung und werden obsolet bis rechts- und verfassungswidrig, wenn zu viele Ausnahmen erteilt und zu wenig kontrolliert und sanktioniert wird“, spricht sich der oberste Transitbekämpfer der Republik für eine eigne Einsatzgruppe auf sämtlichen Straßen Tirols aus.

Straf- statt Verwaltungsrecht
Diese soll sämtliche Verordnungen streng kontrollieren und entsprechend sanktionieren. „Abgasbetrug darf nicht länger als Kavaliersdelikt gesehen werden. Daher muss es vom Verwaltungs- in das Strafrecht verlagert werden. Was in anderen Ländern der Europäischen Union schon längst der Fall ist“, betont Gurgiser.

Markus Gassler
Markus Gassler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.