Mi, 22. August 2018

Chaotische Lage

01.04.2018 10:43

Afghanistan: 3 Mrd. Dollar US-Hilfe verschwunden

In Afghanistan versickern offenbar ausländische Hilfsgelder in Milliardenhöhe. Der Generalinspektor des US-Verteidigungsministeriums hat jetzt bekannt gegeben, dass Militärbehörden nicht bestätigen könnten, ob Gelder in Höhe von 3,1 Milliarden US-Dollar (rund 2,5 Milliarden Euro) für die afghanische Regierung ihre beabsichtigten Zwecke erfüllten. Eine unzureichende Überwachung durch die USA, falsches Management in Afghanistan sowie fehlendes Vertrauen führten laut einem Bericht zu der Frage, wo genau die Gelder gelandet sind.

Ziel der Finanzmittel war es eigentlich, einen unabhängigen Ministersektor zu entwickeln, der die afghanischen Sicherheitskräfte (ANSF) in ihrem Kampf gegen die wieder auflebenden Taliban-Aufstände unterstützt.

Konkret handle es sich um 3,1 Milliarden Dollar, die für die Verbesserung der afghanischen Ministerien eingesetzt werden sollten. Unter anderem hätte dies Schulungen für Personal sowie die Zuteilung und Budgetierung von Munition, Fahrzeugen und Treibstoff beinhaltet.

Fehlende Fahrzeuge als „im Kampf zerstört“ gemeldet
Das US-Verteidigungsministerium weiß allerdings nicht, wo einige der Fahrzeuge, die es nach Afghanistan geliefert hat, gelandet sind. Demnach stellte das Ministerium beispielsweise in seinen Dokumenten fest, dass afghanische Sicherheitskräfte seit 2005 rund 95.000 Fahrzeuge erhalten haben. Allerdings hatten die afghanischen Beamten kein genaues Inventar dieser Fahrzeuge. „Einige landeten wahrscheinlich in den Händen der Taliban, während andere zur Reparatur zurückgezogen wurden, nachdem sie als ‚im Kampf zerstört‘ gemeldet worden waren“, heißt es in dem Bericht. Außerdem fehle es den afghanischen Sicherheitskräften an zuverlässigen Mechanikern, um die Fahrzeuge zu reparieren.

Obwohl die Gelder der USA dafür eingesetzt werden, die afghanischen Streitkräfte selbstständiger zu machen, deuten die vom Generalsinspektor gemeldeten Defizite darauf hin, dass das afghanische Militär noch immer stark auf die Beteiligung der USA sowie anderer westlicher Länder angewiesen sind.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.