Sa, 20. Oktober 2018

Mit Statuen

29.03.2018 15:13

Schwedens Nationalteam protestiert gegen Bullying

Diejenige, die beim Vorbereitungsspiel Schweden gegen Chile live im Stadion oder vor dem Fernsehbildschirm dabei waren, haben wohl bemerkt, dass jeder schwedische Spieler eine kleine Statue in der Hand haltend aufs Spielfeld marschiert ist. Mit dieser Aktion wollten sie die Aufmerksamkeit auf die ungefähr 60.000 schwedischen Kinder lenken, die pro Jahr Opfer von Bullying (Mobbing von Kindern) werden.  

Lebensgroße Versionen von den Statuen wurden rundum der Friends Arena in Stockholm aufgestellt und zwar dort, wo Bullying am Meisten vorkommt: In den Duschen, in den Umkleidekabinen und in den Schulfluren. Die schwedischen Kicker verloren zwar das Freundschaftsspiel gegen Copa-America-Sieger Chile aber, was vielen wichtiger erscheint: Sie setzten ein Zeichen gegen etwas, was in der Sportwelt bisher ignoriert wurde.  

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.