So, 19. August 2018

Bald im Einsatz

08.03.2018 13:05

Diese Wiener U-Bahn braucht keinen Fahrer

Großzügig im Innenraum, bequeme Sitze und vor allem fahrerlos: So sieht die Zukunft der Wiener U-Bahn aus. Siemens gewährte in seinem Fertigungswerk im elften Bezirk erste Einblicke in die neue Zuggeneration. Der X-Wagen kommt ab 2020 - zunächst mit Personal auf der U1 bis U4 – zum Einsatz und wird die alten Silberpfeile schrittweise ablösen.

Das ist nur das Vorspiel. Der vollautomatische Einsatz startet mit der Inbetriebnahme der neuen U5 im Jahr 2024. Die Garnituren zischen dann ohne Fahrer durch den Untergrund. „Der X-Wagen ist eine völlig neue U-Bahn-Generation. Wir haben den Platz für Familien mit Kinderwagen erhöht und auf ein höchstes Maß an Barrierefreiheit geachtet“, erklärt Öffi-Stadträtin Ulli Sima (SPÖ).

Für die Fahrgäste gibt es erstmals eine Kombi aus Längs- und Klappsitzen. 928 Passagiere (bisher 882) finden in den sechsteiligen Garnituren Platz. Bildschirme über den Türen zeigen die nächsten Aufgänge sowie Anschlussverbindungen an. Die Stadt Wien hat 34 Züge bestellt, mit Option auf elf weitere.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.