Mo, 21. Jänner 2019

Causa Optioment

02.03.2018 15:34

Millionenkrimi: Erste heiße Spur zur Bitcoin-Mafia

Knalleffekt rund um das mittlerweile verbotene Bitcoin-Pyramidenspiel Optioment: Wiener Anwälte erstatteten am Freitag Anzeige bei der Staatsanwaltschaft wegen schweren Betrugs. Wie berichtet, sollen bis zu 10.000 (!) Österreicher teils ihr gesamtes Erspartes beim Handel mit der digitalen Währung verloren haben.

Der bisher größte Kriminalfall des Landes rund um das Kryptogeld Bitcoin sorgt seit Wochen für Aufregung. Dahinter steckt ein Anlegerbetrug in der Höhe von bis zu 100 Millionen Euro. Bereits 70 Opfer vertritt die Wiener Anwaltskanzlei Lansky, Ganzger & Partner.

In sektenartigen Verkaufsgesprächen wurde das angeblich risikolose Finanzprodukt (versprochen war eine Einlagensicherung von 35.000 Bitcoins) verkauft.

Die Investmentpläne – zuletzt wurde mit Renditen von vier Prozent pro Woche geworben – funktionierten so: Das investierte digitale Geld wurde in „echte“ Währung getauscht, dann damit Aktien gekauft, diese verkauft und wieder in die Kryptowährung zurückgetauscht.

Die Gesichter dieses dubiosen Konstrukts sind „drei Musketiere“ – zwei steirische Brüder und ein Niederösterreicher. Doch die Anwälte wollen dem eigentlichen Hintermann der „Bitcoin-Mafia“, einem erfolgreichen Jungunternehmer, auf die Spur gekommen sein. Nicht im Ausland, sondern hier in Österreich. Jetzt ist die Justiz am Zug.

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fünfte Bluttat 2019
Stiche in den Hals: Frau (32) in Tulln ermordet
Niederösterreich
Talente kommen
Sturm Graz leiht Jakupovic und Mensah aus
Fußball National
Wagner-Nachfolger
Huddersfield Town holt erneut deutschen Trainer
Fußball International
Hiobsbotschaft
Kreuzbandriss! Grange verpasst Ski-WM
Wintersport
Olympiasieger 2014
Biathlon-Star Schipulin geht in die Politik
Wintersport
Fake-Brief an „Krone“
„Letztklassig“: Ministerin rüffelt SP-Gewerkschaft
Österreich
Traumtor „vorbereitet“
Katastrophales Heimdebüt von Fabregas bei Monaco!
Fußball International
Verträge enden im Juni
Diese zwei Rapidler werden ins 2. Team versetzt
Fußball National
„Ten Years Challenge“
Facebook-Hype: Wie Stars vor 10 Jahren aussahen
Sport-Mix

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.