Sa, 18. August 2018

Bau um 68 Millionen €

10.02.2018 08:33

Neues Zentrum vereint Therapie und Forschung

An der Klinik Innsbruck wurde seit 2014 ein Teil der Inneren Medizin neu gebaut. Ab April sollen dort die ersten Patienten behandelt werden. Was in dem Haus steckt, ist die Medizin der Zukunft. Dort können Krebskranke und andere Patienten nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen behandelt werden.

Gert Mayer, Direktor des Departments Innere Medizin, und Vizerektorin Christine Bandtlow von der Medizin-Uni Innsbruck führten am Freitag Vertreter von Land und Bund durch den Neubau. 68 Millionen Euro hat er gekostet, Bund und Land zahlen je die Hälfte.

In sechs Stockwerken werden ab April Patientenversorgung und Forschung eng verknüpft sein. „Hier können wir das umsetzen, was unter dem Schlagwort personalisierte Medizin die Zukunft bedeutet“, unterstreicht Mayer die Möglichkeiten des neuen Hauses.

Jedem Patienten eine genau auf ihn zugeschnittene Therapie – darauf zielen die Mediziner ab. Dafür brauchen sie viel Hochtechnologie, um zum Beispiel Medikamente aufbereiten zu können. Bandtlow zeigt auf die größte Zytostatika-Zubereitungsanlage im deutschsprachigen Raum, in der Wirkstoffe für die Chemo gemischt werden. „Wir haben das Glück, hier modernste Geräte zur Verfügung zu haben. Geräte, die eine Million Euro und mehr kosten“, erklärt Bandtlow.

Ambulanzen, Intensivstation, Labors
In dem neuen Gebäude sind Ambulanzen, Therapieräume, eine Intensivstation mit 16 Betten und Labors untergebracht. Das entspricht dem Ansatz der Zentrumsbildung in der Spitzenmedizin. „Die unmittelbare Nähe der Forschung zur klinischen Anwendung ermöglicht neue Erkenntnisse für die Patientenversorgung und rasche Rückmeldung aus der Anwendung in den Forschungsbereich“, zeigte sich Wissenschaftsminister Heinz Faßmann bei der Eröffnung beeindruckt.

Claudia Thurner
Claudia Thurner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.