07.02.2018 20:40 |

68 Prozent dagegen

Schotten wollen dritten Trump-Golfplatz verhindern

In Schottland wollen Zehntausende Menschen ein weiteres Golfprojekt der Trump Organization von US-Präsident Donald Trump verhindern. Mehr als 30.000 Menschen unterzeichneten bis Mittwoch eine Petition zur Verhinderung eines dritten derartigen Golfplatzes.

Das von den Söhnen von US-Präsident Donald Trump, Donald Junior und Eric, geführte Unternehmen plant eine weitere 18-Loch-Anlage in der Nähe von Aberdeen. Dort, in Balmedie, hatte der Immobilienmagnat, dessen Mutter in Schottland geboren wurde, bereits 2012 einen Golfplatz eröffnet - gegen den Widerstand von Umweltschützern, Anrainern und örtlichen Politikern.

Die etwa 32.000 Protestunterschriften gegen das neue Projekt finden sich auf der Internet-Petitionsplattform 38 Degrees. Deren Chef in Schottland, Stewart Kirkpatrick, erklärte, die Anlage in Balmedie habe nicht die von Trump versprochenen Investitionen und Arbeitsplätze zur Folge gehabt. Die Schotten hätten nun den Eindruck, dass auch das neue Projekt "keine wirtschaftlichen Vorteile" bringen werde.

Sarah Malone, Vizepräsidentin von Trump International Golf Links Scotland, widersprach dem Vorwurf. Die Tourismusindustrie habe vom Golfresort in Balmedie profitiert und dieser habe "Aberdeenshire auf die Weltkarte gesetzt". Wer "ignorante und falsche Erklärungen" abgebe, solle sich schämen.

Die Petitionsplattform 38 Degrees gab unterdessen beim Institut Survation eine Umfrage in Auftrag. Das Ergebnis: 68 Prozent der Schotten lehnen das Trump-Golfvorhaben ab. Allerdings ist abzusehen, dass die Trump Organization ihre neue Golfanlage durchsetzen wird - so wie sie dies bereits in Balmedie getan hat. Eine dritte Golfanlage besitzt der US-Präsident in Turnberry etwa 80 Kilometer südlich von Glasgow.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).