22.12.2017 09:44 |

Zu teuer!

ORF streicht seinen Quotenhit „Dancing Stars“

Aus Kostengründen will der ORF den Quotenhit "Dancing Stars" nicht mehr senden. Die im September angekündigte Fortsetzung des starbesetzten TV-Glamourformats, das zuletzt mit Schummelvorwürfen zu kämpfen hatte, kommt nun offenbar doch nicht. 

Wie die "Kronen Zeitung" in ihrer Freitagsausgabe berichtet, habe der ORF seine Quoten-Konstante "Dancing Stars" aus dem Budget-Plan gestrichen. Sie Show, in der seit 2005 österreichische Prominente aus dem Sportbereich und dem Showbiz ihr Können auf dem Tanzparkett zeigen, sei zu teuer, heißt es im TV-Teil. 

Für viele Fans bedeutet das vermutlich eine große Enttäuschung. Für viele ist das alljährliche Tanztraining von Publikumslieblingen durch Profitänzer einer der Höhepunkte des TV-Jahres. Im Vorjahr holte sich der ORF-Moderator Martin Ferdiny gemeinsam mit Profitänzerin Maria Santner den verdienten Sieg. Für Aufregung hatte der Kärntner Schauspieler Otto Retzer mit markigen Machosprüchen gesorgt.

Die Teilnehmerliste der insgesamt elf Staffeln liest sich wie das "Who is Who" der österreichischen Society: Unter anderem waren die Sängerin Jazz Gitti, Astrologin Gerda Rogers, Busenstar Dolly Buster oder Schauspielerin Christine Kaufmann dabei. Vom ORF gibt es zum Aus vor der 12. Staffel noch keine Stellungnahme. 

Moderatorin Mirjam Weichselbraun wird stattdessen ab Oktober in der Sendung  "Hammer Show" den besten Heimwerker des Landes suchen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.