Mi, 20. Juni 2018

Sündteurer Ausbau

14.05.2009 16:33

Kosten für Militärflugplatz in Zeltweg explodieren

Verteidigungsminister Norbert Darabos hat am Donnerstag die Einsetzung einer Untersuchungskommission angekündigt, um die immense Ausgabenerhöhung für die Errichtung der Eurofighter-Infrastruktur am Fliegerhorst Hinterstoisser in Zeltweg zu überprüfen. Wie nun bekannt wurde, sind die Kostenschätzungen für den Ausbau des Militärflugplatzes im Zuge der Anschaffung der Eurofighter von ursprünglich 47 auf 160 Millionen Euro explodiert. Davon sind laut dem grünen Sicherheitssprecher Peter Pilz bereits 146,5 Millionen Euro ausgegeben. "Das ist eine unerhörte Verschwendung, die sofort untersucht werden muss", kündigte Pilz eine Inspektion des "Eurofighter-Palazzos" an.

Der Fliegerhorst Hinterstoisser wird seit 2005 vor allem für den Eurofighter umgebaut. Dabei entsteht ein neuer Tower zur Flugraumüberwachung, die Werft wird ausgebaut, und der Belag für die Rollbahn muss erneuert werden.

Der Umbau des Militärflughafens wurde noch im März 2008 mit rund 139 Millionen Euro veranschlagt, im März 2009 waren es schon 160 Millionen Euro, wie das Heeres-Bau- und Vermessungsamt (HBVA) bekanntgab. Damit fielen allein im vergangenen Jahr Mehrkosten von 21 Millionen Euro an.

Lokalaugenschein im "Eurofighter-Palazzo"
Pilz führt nun am Montag einen Lokalaugenschein im "Eurofighter-Palazzo" in Zeltweg durch. Er attestiert dem Verteidigungsministerium angesichts der Kostenexplosion beim Flugplatz-Bau, bei der Kontrolle "vollkommen versagt" zu haben und vermutet mögliche Unregelmäßigkeiten. Die Frage sei, "ob es überhöhte Preise gegeben hat, welche Firmen sich hier goldene Nasen verdient haben und warum das hinter dem Rücken des Verteidigungsministers möglich war", so Pilz am Donnerstag.

Im Vergleich zu den bereits ausgegeben 146,5 Millionen Euro koste die neue Musterkaserne in Güssing nur 40 Millionen Euro. "Der Eurofighter-Palazzo in Zeltweg" dagegen sei in etwa so viel wert wie eine kleinere Universität.

Darabos: "Eklatante Ausgabenerhöhung"
Auch Darabos konstatierte  am Donnerstag: "Diese eklatante Ausgabenerhöhung muss lückenlos aufgeklärt werden. Es kann nicht sein, dass einerseits über das Bundesheer-Budget geklagt wird, andererseits in bestimmten Bereichen die Ausgaben explodieren. Ich möchte genau wissen, warum es zu diesem Ausgabenstand gekommen ist."

Selbstverständlich sei eine optimale Infrastruktur im Sinne der Einsatzfähigkeit und des Truppenschutzes notwendig, aber "die Ausgaben dafür müssen transparent und nachvollziehbar sein", sagt der Ressortchef. Der Minister hat darüber hinaus angeordnet, dass zusätzliche Vorhaben "besonders kritisch" zu prüfen sind und nur noch ausschließlich zwingend erforderliche Maßnahmen umzusetzen seien.

Wie sehr die Eurofighter das Heeresbudget belasten: siehe Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.