Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 12:00
Foto: thinkstockphotos.de

Tierquäler kommen trotz handfester Beweise davon

23.03.2012, 09:47
Nach derzeit geltender Gesetzeslage verjährt Tierquälerei nach nur sechs Monaten. Selbst wenn handfeste Beweise in Form von Foto- oder Videomaterial vorliegen, können die Täter ungeschoren davonkommen. Im schlimmsten Fall laufen die Aufdecker von Tierquälerei selbst Gefahr verurteilt zu werden - wie im Fall eines Vorarlberger Tierschützers.

Der Dornbirner Tierschützer und Polizist Albert R. übte heftige Kritik an den brutalen Abrichtemethoden eines Hundetrainers, der verbotene Hilfsmittel wie Stachelhalshand oder Elektroreizgerät eingesetzt hatte. Dem Hundetrainer konnten die Verstöße gegen das Tierschutzgesetz zwar nachgewiesen werden - jedoch nicht innerhalb der sechsmonatigen Frist. Die Tierquälerei war "verjährt". Der couragierte Aufdecker jedoch wurde auf Unterlassung und Kreditschädigung geklagt.

Im Fall der ehemaligen Weltmeisterin im Mondioring, Renate L., gibt es in Form von Videoaufnahmen klare Beweise für Tierquälerei: Elektroreizgerät, Stachelhalsband, brutaler, beidhändiger Leinenruck. Der Weltkynologenverband FCI hatte daraufhin die sogenannte "Schutzhundesportlerin"' für Wettbewerbe gesperrt. "Die österreichische Justiz hingegen scheitert an einer Sechs- Monats- Frist", so Alexander Willer, Kampagnenleiter der Tierschutzstiftung.

Forderung: Verjährungsfrist muss angehoben werden

"Ist Tierquälerei weniger schlimm, wenn sie vor sieben Monaten begangen wurde oder vor acht, zehn, zwölf? Es kann nicht sein, dass jene, die Tierquälerei aufdecken, kriminalisiert werden, während jene, die gegen das Gesetz verstoßen, aufgrund einer viel zu gering bemessenen Verjährungsfrist ungeschorenen davonkommen. Fälle wie diese führen das Tierschutzgesetz ad absurdum", so Willer. Die Tierschutzstiftung fordert daher eine Anhebung der Verjährungsfrist bei Tierquälerei von sechs Monaten auf ein Jahr.

23.03.2012, 09:47
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum