Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 00:46
Klaus Wildbolz ist an seinem Todestag auch im TV gestorben.
Foto: ORF/Milenko Badzic

Klaus Wildbolz stirbt am Tag seines Serientodes!

05.01.2017, 20:15

Klaus Wildbolz ist tot. Der Schauspieler ist Angaben seines Managements vom Donnerstag zufolge im Alter von 79 Jahren in einem Wiener Krankenhaus gestorben. Demnach verschied Wildbolz nach "kurzer schwerer Krankheit". Makaberes Detail: Wildbolz starb an seinem Todestag auch im Fernsehen, denn ORF 2 strahlte am Donnerstagvormittag die "Schlosshotel Orth"- Folge "Der tragische Unfall" aus. Darin verkörperte Wildbolz den Hoteldirektor Wenzel Hofer, der seine Enkeltochter vor dem Ertrinken rettete und dabei selbst ums Leben kam ...

Die Rolle des Wenzel Hofer machte Klaus Wildbolz mit 70 Einsätzen unsterblich in den Herzen seiner Fans. Im Jahr 2000 gab er bei der Erfolgsserie seinen Ausstieg bekannt und entschied sich, im Alter von über 60 Jahren beruflich neue Wege zu gehen.

Allzu lange hielt es den agilen Schauspieler jedoch nicht in der selbst gewählten Pause, war er doch ab 2004 wieder regelmäßiger Gast in Fernsehserien und Rosamunde- Pilcher- Verfilmungen.

Klaus Wildbolz und Barbara Wussow in der "Schlosshotel Orth"-Folge "Der tragische Unfall"
Foto: ORF/Milenko Badzic

Auftritte in zahlreichen TV- Serien

Geboren wurde Wildbolz, dessen Familie Schweizer Wurzeln hat, in Wien. Er wuchs sowohl in der Bundeshauptstadt als auch in Bern auf. Abgesehen von seiner Rolle in "Schlosshotel Orth" war er für seine zahlreichen Auftritte in weiteren TV- Serien bekannt, darunter "Tatort", "Der Kommissar", "Der Bergdoktor", "Der Alte", "Derrick", "SOKO 5113" und "Das Traumschiff".

Klaus Wildbolz bei einem Auftritt in der Krimi-Serie "Tatort"
Foto: ORF/Ali Schafler

Studium am Max- Reinhardt- Seminar

Nach dem Besuch eines Gymnasiums in der Schweiz und der Handelsakademie in Wien erwarb er ein eidgenössisches Handelsdiplom und absolvierte in der Schweiz auch den Militärdienst. Zum Studium zog es ihn aber wieder nach Österreich. Wildbolz studierte am Wiener Max- Reinhardt- Seminar Musik und darstellende Kunst. Sein erstes Engagement erhielt der junge Mann mit dem Auftreten des erfahrenen Dandys am Stadttheater Luzern, bevor Engagements in Stuttgart, Düsseldorf oder Berlin folgten.

Klaus Wildbolz mit seiner langjährigen Verlobten Nadine von Vöhren
Foto: Viennareport

Von 1965 bis 1972 spielte Wildbolz am Theater in der Josefstadt, in der Saison 1973/74 im Theater an der Wien. Gastspiele führten den seit damals freischaffenden Schauspieler u.a. zu den Festspielen Recklinghausen, an das Renaissance- Theater Berlin, aber auch zu den Salzburger Festspielen. Einem breiteren Publikum wurde er allerdings in den 1970er- Jahren mit der Moderation des ARD- Ratespiels "Schnickschnack" bekannt.

Klaus Wildbolz mit seiner langjährigen Verlobten Nadine von Vöhren
Foto: Viennareport

Den Schauspieler zeichnete nicht zuletzt seine Vielseitigkeit aus. Schließlich reichte seine Karriere weit über die eines reinen TV- und Theaterschauspielers hinaus, denn er war auch auf der Kinoleinwand zu sehen, wo er im Spionagethriller "Vollmacht zum Mord" (1975) an der Seite von Ava Gardner und Timothy Dalton ebenso einen Kinoauftritt hatte wie zuletzt in Peter Luisis "Schweizer Helden" (2014). Außerdem war er als Synchronsprecher erfolgreich.

Klaus Wildbolz
Foto: Viennareport

Ehefrau verlor 2008 Kampf gegen den Krebs

Zuletzt war Wildbolz mit der Hamburgerin Nadine von Vöhren liiert. 2008 stellte der Krebstod seiner Frau Barbara einen schweren Schlag für den leidenschaftlichen Oldtimerfahrer dar. Der TV- Liebling nahm in seiner Freizeit leidenschaftlich gerne an Oldtimerrennen teil.

Klaus Wildbolz mit Beifahrerin Uli Glöckner beim Oldtimerrennen "Ennstal-Classic"
Foto: APA

Redakteur
Georg Horner
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum