Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 01:37
Foto: EPA, AP / Video: APA

Angriff auf Charles und Camilla schockt Großbritannien

10.12.2010, 09:55
Nach einem Abend der Gewalt in der Londoner Innenstadt hat in Großbritannien eine Diskussion über den Umgang der Polizei mit den Studentenprotesten eingesetzt. Kritik gab es vor allem wegen einer Attacke auf Prinz Charles und seine Ehefrau Camilla. Im Londoner Regierungsviertel war am Donnerstag ein zunächst friedlicher Protestmarsch Tausender Studenten gegen höhere Studiengebühren in Randale gemündet. Dabei war auch die Limousine des britischen Thronfolgers angegriffen worden. Charles und Camilla blieben unverletzt.

Die Polizei verteidigte am Freitag die Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der britischen Königsfamilie. Die Royals legten Wert darauf, nahe an der Bevölkerung zu sein und sich nicht abzuschotten, sagte der Chef von Scotland Yard, Paul Stephenson. Die Sicherheitsvorkehrungen seien darauf abgestimmt. Er deutete an, dass die Polizei auch auf die Demonstranten hätte schießen können. "Die Beamten, die ihre Königlichen Hoheiten beschützten, haben enorme Zurückhaltung bewiesen", sagte Stephenson dem Sender BBC. "Einige von ihnen waren bewaffnet." Stephen kündigte an, dass es eine vollständige Aufklärung des "schockierenden Vorfalls" geben werde. Die Demonstranten nannte er "Gangster".

Bereits ab Mittag waren Studenten, Schüler, Eltern, Universitätsmitarbeiter und andere Demonstranten zum Parlament gezogen, wo der erste Schritt einer Reform der Studiengebühren zur Abstimmung stand. Unterschiedlichen Angaben zufolge sollen es 20.000 bis 30.000 Menschen gewesen sein. Am Rande der Demonstration entwickelten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei. Vor dem Parlament wurden Feuer angezündet, es flogen Farbbeutel und andere Wurfgeschoße, Gebäude wurden beschädigt. 12 Beamte und 43 Demonstranten wurden verletzt, 22 Menschen festgenommen.

Farbbeutel geworfen

Charles und Camilla fuhren auf dem Weg zu einer Benefiz- Vorstellung im Londoner Palladium- Theater durch die Menge, als ihr Rolls Royce kurzzeitig attackiert wurde. Demonstranten traten gegen das Auto, Farbbeutel wurden geworfen, eine Scheibe ging zu Bruch. Das Paar erreichte das Theater dennoch unverletzt und rechtzeitig. Camilla zeigte sich von der Attacke indes unbeeindruckt und trat nach der Theateraufführung lächelnd vor die Mikrofone wartender Reporter. "Mir geht es gut, danke", sagte sie. "Es gibt für alles ein erstes Mal."

Regierungschef David Cameron verurteilte den Übergriff auf den Thronfolger und dessen Frau als "schockierend und bedauerlich". Die Angreifer würden zur Verantwortung gezogen und "die volle Wucht des Gesetzes" zu spüren bekommen, sagte Cameron in der Nacht auf Freitag. Für die Beschädigung von Eigentum oder für Gewalt seien diejenigen verantwortlich, von denen die Gewalt ausgeübt werde, sagte Cameron. Die Verantwortlichen sollten festgenommen werden und "auf korrekte Art" bestraft werden.

Trotz der Randale und Protesten aus den eigenen Reihen brachte die Koalitionsregierung aus Konservativen und Liberaldemokraten die umstrittene Gebührenerhöhung durch. Mit knapper Mehrheit wurde die Obergrenze, die Unis jährlich an Gebühren verlangen dürfen, auf 9000 Pfund (10.700 Euro) verdreifacht. Die Liberaldemokraten hatten im Wahlkampf noch versprochen, bei einer Erhöhung nicht mitzumachen. Jetzt stehen sie bei den Wählern in der Kritik und sind außerdem untereinander gespalten. Weniger als die Hälfte der liberalen Abgeordneten stimmten der Änderung zu. Auch sechs Konservative stimmten dagegen.

Erhöhung der Studiengebühren

Die Erhöhung der Studiengebühren ist Teil eines Sparpaketes der Regierung, mit dem die maroden britischen Finanzen wieder stabilisiert werden sollen. In ihrem drastischen Sparprogramm hatte die Koalition angekündigt, künftig bis zu 40 Prozent bei der höheren Bildung einsparen zu wollen. Für die kommenden Wochen werden weitere Studentenproteste befürchtet, da noch Details der Gebührenreform zur Abstimmung stehen.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Mehr zu AdabeiTV
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum