Foto: APA/ROBERT JAEGER

"Bayern München ist wie ein Zahnarztbesuch"

31.12.2015, 11:29

Sebastian Prödls bereits jetzt legendäre Aussage wurde sogar in Deutschland zum Sport- Spruch des Jahres gewählt: "München ist wie ein Zahnarztbesuch. Muss jeder mal hin. Kann ziemlich wehtun. Kann aber auch glimpflich ausgehen." Wir haben für Sie hier die besten Sprüche des gesamten Jahres aus allen Sportarten zusammengestellt. Viel Spaß!

Die besten Fußball- Sprüche aus 2015
"Iniesta gehört zum Weltkulturerbe." Barcelona- Trainer Luis Enrique nach einer Glanzleistung seines Kapitäns Andres Iniesta beim 4:0- Auswärtssieg im November im Clasico gegen Real Madrid.

"Wir haben heute richtig auf die Fresse bekommen." Österreichs Teamspieler Zlatko Junuzovic nach einer 0:6- Niederlage von Werder Bremen gegen VfL Wolfsburg.

Foto: GEPA

"Man muss akzeptieren, dass Josep Guardiola ein unglaublich kluger Kopf ist und wir beziehungsweise die Liga das Pech hat, dass er auch noch unglaublich kluge Spieler hat." Stuttgart- Trainer Alexander Zorniger vor dem Match beim nach elf Runden noch ungeschlagenen Bundesliga- Tabellenführer Bayern München.

"Wenn du die Resultate lieferst, dann geht es dem Präsidenten gut, dann geht es der Putzfrau gut." Oliver Kreuzer als 1860- München- Sportchef.

"Wenn es möglich wäre, müssten wir uns in den Arsch beißen. Aber so beweglich bin ich nicht." HSV- Trainer Bruno Labbadia nach einer 1:2- Niederlage in der deutschen Bundesliga gegen Hannover 96.

"Im Herbst fallen die Blätter, die schönsten Farben des Jahres werden sichtbar. Vielleicht fällt auch die Admira, und die Piberstein Arena erleuchtet im Club- Rot. Fußball- Österreich würde vor Lankowitz in die Knie gehen, dem Dorf am Fuße der Stubalm." Hubert Scheer, Präsident des Landesligisten FC Piberstein Lankowitz, vor dem letztlich mit 0:1 verlorenen Cup- Achtelfinale daheim gegen die Admira.

"David Alaba ist unser Gott. Er hat schon fast alle zehn Positionen gespielt." Bayern- Trainer Josep Guardiola über die vielseitige Einsetzbarkeit des österreichischen Nationalteamspielers.

Foto: APA/HERBERT PFARRHOFER

"München ist wie ein Zahnarztbesuch. Muss jeder mal hin. Kann ziemlich wehtun. Kann aber auch glimpflich ausgehen." ÖFB- Teamspieler Sebastian Prödl mit dem Fußball- Spruch des Jahres in Deutschland.

"Ich habe meine Frau vor die Wahl gestellt: Mallorca oder HSV? Aber ich habe sie nicht ausreden lassen." Bruno Labbadia über seine Entscheidungsfindung pro Trainerjob beim Hamburger SV.

"Ich bin der Müller ohne Wohlfahrt. Ich kenne mich da nicht aus." Starstürmer Thomas Müller zur Verletzten- Situation beim FC Bayern München. Hans- Wilhelm Müller- Wohlfahrt war bis ins Frühjahr Mannschaftsarzt der Bayern.

"Das Gute an England ist: wir haben viele englische Wochen." Der deutsche Teamstürmer Lukas Podolski im Frühjahr über sein Dasein beim Londoner Club FC Arsenal.

"Nein! Frauen können zwei Sachen gleichzeitig. Ich nicht." Bayern- Trainer Josep Guardiola auf die Frage, ob er schon das darauffolgende Match im Hinterkopf habe.

"Wer soll denn da sonst schuld sein, der liebe Gott?" Franz Beckenbauer im Sky- Kommentar über ein aus 55,5 Metern von seinem Landsmann und Barcelona- Torhüter Marc- Andre ter Stegen beim Champions- League- Auftakt gegen AS Roma erhaltenen Treffer.

"Man spricht von kontrolliertem Chaos." ÖFB- Teamspieler Martin Harnik zum neu angeführten Angriffspressing bei seinem Club VfB Stuttgart.

Foto: GEPA

"Wer kennt Scheiß- Carpi? Die will doch niemand sehen." Lazio- Präsident Claudio Lotito in einem abgehörten Telefonat als Reaktion auf den Aufstieg des "Dorfclubs" in die Serie A.

"Beim FC Bayern ist ein Haifischbecken. Da muss man den Haien eben auch ab und zu einen Fisch hinwerfen." Thomas Müller, nachdem er neben einem Doppelpack für Bayern München beim 3:0- Sieg gegen Bayer Leverkusen Arjen Robben bei einem Elfmeter den Vortritt gelassen hatte.

"Nervös war ich nur vor dem Abi, denn da war ich schlecht vorbereitet." Der steirische Trainer Ralph Hasenhüttl vor dem Bundesliga- Auftaktspiel von Aufsteiger FC Ingolstadt auf die Frage, ob er angespannt oder nervös sei.

"Jetzt geht es wieder zurück ins Butterbrotgeschäft. Marmelade ist der Europacup, Butterbrot die Meisterschaft." Club- Präsident Christian Jauk nach dem Ausscheiden von Sturm Graz in der Europa League gegen Rubin Kasan.

"Bei mir geht es langsam wieder. Ich werde nicht mehr mit 'Lewandowski' begrüßt." Wolfsburg- Trainer Dieter Hecking einige Tage, nachdem Robert Lewandowski beim 5:1- Sieg von Bayern München gegen die Wolfsburger fünf Tore innerhalb von neun Minuten erzielt hatte.

Foto: APA/EPA/TORSTEN SILZ

"Er hat einen Safe, aber der ist eine reine Attrappe." Admira- Trainer Oliver Lederer zu Saisonbeginn zu den Chancen, dass General- Manager Alexander Friedl Geld für weitere Spielerverpflichtungen lockermacht.

"Die Dänen wollten mich in Pension schicken, aber ich habe ihr ganzes Land in Pension geschickt." Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic nach seinen zwei Toren im EM- Play- off gegen Dänemark, dank derer Schweden zur EM fährt.

"Die Premier League, die BBC, die Queen - das sind Dinge, die Leute an Großbritannien mögen." Premier- League- Chef Richard Scudamore nach Abschluss des Rekord- TV- Vertrags.

"Der Sepp Blatter - der FIFA- Präsident -, sein Kommunikationschef und der Generalsekretär sitzen im Auto. Wer fährt? - Die Polizei!" FIFA- Mediendirektor Walter de Gregorio Anfang Juni nach den ersten Verhaftungen im FIFA- Skandal.

"Das offizielle Bewerbungspapier für die WM, das Bid- Buch an die FIFA, umfasste 1.212 Seiten. Ich kann Ihnen sagen: Ich habe keine einzige davon gelesen. Ich habe das nur getragen, das war schwer genug." Franz Beckenbauer über die Bewerbung Deutschlands für die Fußball- WM 2006.

"Wer redet da noch. Die sitzen doch alle im Gefängnis." Schalke- Manager Horst Heldt über die FIFA- Diskussion, die WM auf 40 Teams aufzustocken.

Foto: APA/AFP/MICHELE LIMINA

"Ich verbiete alles, die dürfen nur noch trinken und essen. Schade für die Frauen." Huub Stevens, Trainer von VfB Stuttgart, Mitte Mai über seine Spieler vor dem Spiel gegen den Abstiegskonkurrenten Hamburger SV.

"Von Augenhöhe sind wir weit entfernt. Der Didi Kühbauer ist ja um zehn Zentimeter kleiner als ich." Austria- Coach Andreas Ogris (1,78 m) Mitte April auf die Frage, ob er sich auf das erste Trainerduell auf Augenhöhe mit seinem früheren Rivalen Dietmar Kühbauer gegen den WAC freue.

"Dann muss er in den letzten zehn Jahren gewachsen sein. Ich bin definitiv nicht eingegangen. Oder er hat die Plateauschuhe von den Kids an." Die Replik von Kühbauer (1,74 m), der von Ogris also "nur" um vier Zentimeter überragt wird.

"Herzlichen Dank an die Spieler, die bereit sind, sich den Hintern aufzureißen und weite Wege zurückzulegen." Der Schweizer ÖFB- Teamchef Marcel Koller nach geschaffter EM- Qualifikation.

"Keine Ahnung, wie das noch getoppt werden soll, wenn wir mal Europameister sind." ÖFB- Teamspieler Martin Harnik zu den ausgelassenen Feierlichkeiten nach Abschluss der für Österreich mit neun Siegen und einem Remis so erfolgreich verlaufenen EM- Qualifikation.

"I am the Normal One." Jürgen Klopp bei seiner ersten Pressekonferenz als neuer Trainer des FC Liverpool in Anspielung auf seinen Trainer- Kollegen Jose Mourinho ("The Special One").

"I am the New One." Stefan Effenberg fünf Tage später bei seiner offiziellen Vorstellung als Cheftrainer des deutschen Zweitligisten SC Paderborn.

Foto: GEPA

"Ich warne vor Ungarn. Das Land ist gut darin, jemandem die Grenzen aufzuzeigen." Marc Janko im Ausblick auf das Gruppen- Duell mit dem Team des Nachbarlandes bei der Frankreich- EM.

"Dass ich David in meinem Leben getroffen habe, ist ein Geschenk. Er ist ein außergewöhnlicher Fußballer und mit ihm jeden Tag arbeiten zu können, ist eine Ehre für mich." Bayern- München- Trainer Josep Guardiola nach der fünften Wahl seines Spielers David Alaba zu Österreichs Fußballer des Jahres in Folge.

Die besten Formel- 1-Sprüche aus 2015

"Meine Trinkflasche hat nach dem halben Weg nicht mehr funktioniert, deswegen hab' ich vielleicht einen Kleinen sitzen, weil ich so viel Champagner getrunken hab'." Sebastian Vettel nach seinem Sieg im Nachtrennen in Singapur.

Foto: APA/EPA/DIEGO AZUBEL

"Irgendeinen Motor brauchen sie, denn das Reglement sieht Tretautos nicht vor." ORF- Kommentator Ernst Hausleitner zur Motorenfrage bei den Teams von Red Bull und Torro Rosso.

"Ich denke, Weltmeister klingt um vieles besser als Rennsieger." Weltmeister Lewis Hamilton etwas entnervt, nachdem Mercedes- Teamkollege Nico Rosberg die letzten drei Rennen der Saison gewonnen hatte.

Die besten Wintersport- Sprüche aus 2015

"Die Damen sollen, wenn es geht, noch vor der Ziellinie landen." FIS- Renndirektor Atle Skaardal zu den letzten Strecken- Anpassungen auf der WM- Damen- Abfahrt "Raptor" in Vail.

"Was heißt eine Schrecksekunde? Es waren mehrere. Ich war durch den Wind so langsam, dass ich fast im Stehen umgefallen bin." Elisabeth Görgl kommentierte ihren 26. Platz im ersten Abfahrtstraining.

"Eier zusammenkneifen und runter." Das Motto von Marcel Hirscher vor dem Abfahrtstraining auf der "Birds of Prey".

Foto: APA/AFP/OLIVIER MORIN

"In den Medien wurde ja oft behauptet, dass der Reichelt bei Großereignissen nichts zusammenbringt. Die Leute, die das behauptet haben, sind jetzt hoffentlich still." Hannes Reichelt nach dem Gewinn von Super- G-Gold.

"Ich hatte mir geschworen, nicht zu weinen. Weil das nicht wirklich männlich ist." Super- G-Weltmeister Hannes Reichelt, nachdem er bei der "Flower Ceremony" im Zielraum Tränen in den Augen hatte.

"Na, was sagst du, dass deine größte Pfeife jetzt Gold gewonnen hat?" Hannes Reichelt nach seinem Gold- Triumph im Super- G zu Rennsportleiter Andreas Puelacher.

"Ab und zu findet auch ein blindes Huhn ein Korn." Nicht ganz ernst gemeinte Antwort von Andreas Puelacher.

"Ich habe schon sehr oft probiert zurückzutreten. Aber es hat nie geklappt. Man kommt aber irgendwann an diesen Punkt, an dem dann alles zusammenpasst." Bode Miller über seine Rücktrittsgedanken.

Foto: AP

"Hier herunter musst du eine Drecksau zu dir selber sein." Georg Streitberger vor der Abfahrt.

"Ich war eh schon so langsam, mehr geht nicht." Kombinationssiegerin Tina Maze auf der Pressekonferenz zur zweitplatzierten Nicole Hosp, nachdem die Tirolerin gesagt hatte, wie sehr sie auf einen langsamen Slalom der Slowenin gehofft hatte.

"Die heutigen Athleten sind zu faul, um alle fünf Disziplinen zu fahren. Die sind den ganzen Winter in den Ferien, sollten sich aber mal zusammennehmen und wieder alle Rennen fahren." Der norwegische Ex- Rennläufer Lasse Kjus.

"Wenn es eng wird, räumen wir zusammen, und wenn viel Platz ist, machen wir einen g'scheiten Saustall." Daniela Iraschko- Stolz über das Leben im WM- Quartier mit Eva Pinkelnig.

"Er ist geflogen wie ein Flugzeug." Deutschlands Skisprung- Bundestrainer Werner Schuster über die Großschanzen- Leistung von Weltmeister Severin Freund.

"Wahrscheinlich haben sie ihm in seinem Wohnzimmer die Couch und den Fernseher umgestellt." Hannes Reichelt, als der Norweger Kjetil Jansrud Anfang März im Abfahrtstraining auf seiner Heimstrecke von Kvitfjell entgegen seinen Gewohnheiten nicht voran lag.

"Skisport und die Wiener Philharmoniker - das passt noch besser zusammen als Lindsey Vonn und Tiger Woods." ÖSV- Präsident Peter Schröcksnadel zeigte sich im Jänner vom Plan eines alpinen Ski- Weltcup- Rennens in Wien- Schönbrunn begeistert.

"Viele haben derzeit einen Elch vor dem Zielfernrohr." Hannes Reichelt nach dem Doppelschlag des Norwegers Aksel- Lund Svindal in Lake Louise im Ausblick auf die Speed- Rennen in Beaver Creek.

Foto: APA/dpa/Stephan Jansen

"Ich glaube, ich habe ihn echt gut runtergetreten. Ich bin heute gefahren, was die Hütte her gibt." Marcel Hirscher in Beaver Creek nach seinem sensationellen Weltcup- Premierensieg in einem Super- G.

"Wenn ich die Riesentorlauf- Ski nur anschaue, habe ich schon Kreuzweh." Hannes Reichelt begründete seinen Verzicht auf einen Riesentorlauf- Start in Alta Badia.

"Es war insgesamt einfach ein Massaker. Wenn du es überlebt hast, bist du am Stockerl und sonst halt irgendwo." Der nordische Kombinierer Lukas Klapfer beim Heim- Weltcup in Ramsau am Dachstein nach Platz zehn im äußerst engen Finish mit nur 2,9 Sekunden Rückstand.

Die besten Tennis- Sprüche aus 2015

"Wenn ich Andy Murray so zuschaue, denke ich mir: Hat irgendjemand Lust zu heiraten hier?" Die deutsche Tennisspielerin Andrea Petkovic, nachdem Murray in Folge seiner Heirat mit Kim Sears am 11. April seine ersten beiden Titel auf Sand bzw. neun Siege in Folge geholt hatte.

Foto: APA/EPA/LAURENT DUBRULE

"Es ist ok. Ich habe schon ein paar." Maria Scharapowa nach ihrem Achtelfinal- Out in Stuttgart auf die Frage, ob sie wegen Verpassens des Luxusautos als Preis für den Turniersieg traurig sei.

"Wenn ich nächstes Jahr 42 werde und im Ranking um die 50 stehe, ist das nicht unbedingt das prickelndste Paket." Der Vorarlberger Routinier Julian Knowle beim Wiener Erste Bank Open über die schwierige Suche nach einem Doppelpartner.

"So wollte ich Goodbye vom Tennis sagen. Das war mein letztes Match bei den US Open. Ich hätte auf keine bessere Weise aufhören können." Die Italienerin Flavia Pennetta nach ihrem US- Open- Sieg in der Ankündigung ihres Rücktritts mit Saisonende.

Sonstiges:

"Wir fahren sicher nicht hin, um tote Fische aus dem Wasser zu holen oder den Samba- Tänzerinnen zuzuschauen." Handbiker Walter Abligner in einem frühen Ausblick auf die Paralympics in Rio de Janeiro.

"Lieber landen wir im Krankenhaus als im C- Finale." Kommentar der Brüder Bernhard und Paul Sieber, nachdem sie in Frankreich mit einem starken Finish noch den Aufstieg ins Ruder- WM- Semifinale fixiert hatten.

"Kann man Tore schießen trainieren? Darüber kann man diskutieren. Aber wir versuchen es, wir warten nicht und sagen: Lassen wir die Götter entscheiden, ob wir treffen." ÖEHV- Teamchef Daniel Ratushny bei der WM in Tschechien angesichts der schlechten Chancenauswertung seines Teams.

"Es ist, als würde man auf Brokkoli putten." Der schwedische Golfer Henrik Stenson über das schwierige Putten bei den US Open.

"Es ist, als würdest du einen Windkanal in die Sauna stellen und dann mit dem Fahrrad fahren." Der deutsche Triathlon- Olympiasieger Jan Frodeno über die extremen Bedingungen beim Ironman- Klassiker auf Hawaii.

"Die Dopingsünder müssten auf den ersten Blick zu erkennen sein und zum Beispiel mit einer roten Startnummer markiert werden." Diskus- Olympiasieger Robert Harting schlägt eine ungewöhnliche Maßnahme vor, wie ehemalige Dopingsünder gekennzeichnet werden könnten.

31.12.2015, 11:29
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum