Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
22.08.2017 - 05:55
Foto: Markus Tschepp

Stadtbus - "2025 kommt es zum totalen Kollaps"

19.10.2010, 08:32
45 Minuten Stillstand an der Maxglaner Hauptstraße, O-Busse, die in der Theatergasse stecken bleiben: Nichts geht mehr auf unseren Straßen. Die Salzburg AG fordert jetzt freie Fahrt für die Busse – die „Krone“ berichtete (siehe Infobox). Am Montag wurden Zahlen vorgelegt: Konkrete Lösungsvorschläge gibt es aber noch nicht.

140.000 Fahrgäste nutzen tagtäglich den Stadtbus. Doch sie bleiben immer öfter im Stau stecken. „Diesen Sommer haben wir zum ersten Mal 80 Minuten Verspätung überschritten“, schlägt Stadtbus- Chef Gunter Mackinger Alarm. Die Salzburger haben kein Vertrauen mehr in die Pünktlichkeit. Dabei steigt und steigt die Zahl der Autos: Experten rechnen bis 2025 mit einer Zunahme von 33 Prozent und dem totalen Kollaps. Mehr Lärm ist die Folge: 17.000 Menschen wohnen bereits an Straßen, wo mehr als sechs Millionen Fahrzeuge pro Jahr vorbeidonnern.

Konzept für Verkehrs- Schaltstelle gefordert

Die Manager der Salzburg AG haben jetzt die größten Schwachstellen in der Stadt prüfen lassen. Es beginnt schon beim Hauptbahnhof: „Der Südtiroler Platz ist ein Chaos. Man hat hier die Regional- Haltestellen zum Stadtbus gepfropft“, ärgert sich Mackinger und fordert dringend ein Konzept für die Verkehrs- Schaltstelle.

Die weiteren kritischen Punkte: eine endlose Liste mit Fugger Straße, Alpenbundesstraße, Münchner Bundesstraße und der Paris- Lodron- Straße wegen der vielen Reisebusse. Ampeln oder zusätzliche Busspuren könnten helfen. Verkehrsplaner sollen jetzt ein detailliertes Konzept ausarbeiten.

Arno Gasteiger, Vorstand der Salzburg AG: „Die Politik muss entscheiden, ob wir in Zukunft einen attraktiven öffentlichen Verkehr haben wollen oder nicht.“ Mackinger schlägt vor: „Eine bessere Ampellösung bringt schon sehr viel. In der Alpenstraße verliert ein Bus stadtauswärts fünf Grünphasen und sechs Minuten.“ Erste Reaktion aus der Politik: Bürgermeister Heinz Schaden tritt für zusätzliche Busspuren ein.

Kronen Zeitung

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum