Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
04.12.2016 - 15:55
Foto: APA/Herbert Pfarrhofer, APA/Georg Hochmuth

Wohnen: SPÖ will mehr Mittel, ÖVP neues Mietrecht

19.05.2013, 14:41
Am Pfingstwochenende haben sich die Koalitionsparteien einen Schlagabtausch zum Thema Wohnen geliefert. SPÖ-Infrastrukturministerin Doris Bures sprach sich am Samstag dafür aus, mehr Geld für den Wohnbau lockerzumachen. Weiters forderte die SPÖ Mietobergrenzen. "Retro-Ideen", konterte ÖVP-Generalsekretär Hannes Rauch am Sonntag. Der Vorstoß seiner Parteikollegin, Justizministerin Beatrix Karl, für eine Mietrechtsreform wurde von der Gegenseite ebenso umgehend abgeschmettert. Die ÖVP sei die "Partei der Vermieter", so SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos.

Der Wahlkampf wird immer mehr zum Wohnkampf. Auch die Opposition wollte in der emotionalen Debatte nicht zurückstehen. FPÖ- Obmann Heinz- Christian Strache kritisierte am Sonntag die Untätigkeit der Regierung angesichts "dramatisch hoher" Mieten. Auch das BZÖ konstatierte Stillstand - da würden auch "orientalische Basarmethoden" der Regierung nichts nützen, so Bündnissprecher Rainer Widmann. Team- Stronach- Klubobmann Robert Lugar ortete "Alibiaktionen" von SPÖ und ÖVP kurz vor den Wahlen.

Ausgebrochen war das verbale Scharmützel, als Bures und Karl am Pfingstsamstag ungeachtet einer noch tätigen Wohnbau- Arbeitsgruppe der Regierung vorgeprescht waren und ihre Vorstellungen präsentiert hatten.

Bures vs. Karl: Mehr Geld oder neues Mietrecht?

Bures könne sich demnach vorstellen, Erlöse aus der Versteigerung der Mobilfunk- Frequenzen in den Wohnbau zu stecken. Dabei sollen im Herbst 526 Millionen Euro zusammenkommen. 250 Millionen sind eigentlich als Konsolidierungsbeitrag für das Budget veranschlagt. Diese will die Infrastrukturministerin nun "zweckgebunden in den sozialen Wohnbau investieren", sagte sie dem "Kurier".

Karl konterte mit ihren Vorstellungen einer Mietrechtsreform. Das Mietrecht solle "wieder verständlich" und "transparent" werden, so die Justizministerin gegenüber der Zeitung "Österreich". Noch vor dem Sommer soll eine Reformgruppe eingesetzt werden, in der Vertreter von Mietern und Vermietern ein neues Gesetz erarbeiten sollen.

Darabos vs. Rauch: Zinslimit oder "erschwingliches Eigentum"?

Am Sonntag erneuerte Darabos neben der SPÖ- Forderung nach Zweckwidmung der Wohnbauförderung auch jene nach Mietzinsobergrenzen. Dem Vorschlag von Bures, zusätzliches Geld aus der Frequenzbandversteigerung direkt in den Wohnbau fließen zu lassen, konnte er einiges abgewinnen.

Rauch dagegen meinte, "die Überschriften der SPÖ schaffen keine einzige neue Wohnung". Mietzinsobergrenzen lehne die ÖVP ab, da sie "zu weniger Investitionen und somit wieder zu Wohnraumknappheit führen". Seine Partei habe sich weiterhin "erschwingliches Eigentum" auf die Fahnen geschrieben. Zudem forderte Rauch einmal mehr Gehalts- Checks in Gemeindebauten.

Arbeitsgruppe bleibt trotz Pfingst- Geplänkels bestehen

Nach dem öffentlichen Ideenaustausch am Wochenende werden Bures und Karl in der kommenden Woche wieder ihre Tätigkeit in der Arbeitsgruppe aufnehmen, in der beide Ministerinnen sitzen. Das nächste Treffen soll am Mittwoch stattfinden.

19.05.2013, 14:41
bar/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung