Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.04.2017 - 09:37
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER, Andi Schiel

Verhafteter Marokkaner plante Anschlag in Salzburg

19.12.2016, 16:55

Terror- Razzia am Montagvormittag bei einem zu einem Flüchtlingsheim umfunktionierten Pfarrwohnhaus in der Salzburger Gemeinde Fuschl: Zahlreiche Beamte der Spezialeinheit Cobra und des Verfassungsschutzes durchsuchten mit Spürhunden und Metalldetektoren das Gebäude sowie die unmittelbare Umgebung akribisch. "Eine Person wurde verhaftet", so Polizeisprecher Michael Rausch. Der verdächtige Marokkaner im Alter von 25 Jahren dürfte zwischen Weihnachten und Silvester einen Anschlag in Salzburg geplant haben.

Wie die Polizei am Montagnachmittag bekannt gab, seien im November Informationen bei der Exekutive eingegangen, dass sich damals noch unbekannte Männer über einen geplanten Terroranschlag unterhalten hätten. "Das Landesamt für Verfassungsschutz hat darauf die Ermittlungen aufgenommen, mehrere Verdächtige identifiziert und dann deren Aufenthaltsort lokalisiert", so Rausch.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft führte die Polizei daraufhin Montagfrüh eine Durchsuchung des Asylheims in Fuschl durch.

Das Flüchtlingsquartier im Pfarrhof der Gemeinde Fuschl im Salzburger Flachgau
Foto: APA/NEUMAYR/LEO

Neben Cobra- Beamten in Vollmontur waren vor Ort auch Beamte des Verfassungsschutzes, die das Haus sowie das umliegende Areal genau unter die Lupe nahmen. Auch Sprengstoffexperten standen im Einsatz, wurden allerdings bezüglich etwaiger Sprengmittel nicht fündig.

Bei der Durchsuchung der Räumlichkeiten konnten die Beamten allerdings elektronische Datenträger, Bargeld in der Höhe von 8100 Euro und eine geringe Menge an Drogen sicherstellen. Gegen 11 Uhr war der Einsatz schließlich beendet.

Der 25- Jährige wurde festgenommen und befindet sich derzeit in Haft. Die Einvernahme sowie die Ermittlungen sind im Gange, hieß es. Weitere Verdächtige in der Causa gibt es bislang nicht.

Fuschl am See in Salzburg
Foto: Googlemaps.com

Unangekündigte Polizeiaktion

Es hatte sich jedenfalls - wie in einem solchen Fall natürlich üblich - um eine unangekündigte Aktion gehandelt. Eine Mitarbeiterin des Roten Kreuzes, die die Betreuung der neun Männer aus Marokko, Afghanistan und dem Irak übernommen hatte, wurde laut "Salzburger Nachrichten" von dem Polizeieinsatz offenbar gänzlich überrascht und musste in den frühen Morgenstunden bei ihrer Ankunft vor Ort "unverrichteter Dinge wieder abbziehen".

Zwischenfälle in dem Heim habe es laut dem Blatt bislang nicht gegeben. Die Männer sind seit rund einem Jahr in dem Haus einquartiert.

Mehrere IS- Mitglieder in Salzburg verhaftet

Bereits einmal wurden IS- Mitglieder in Salzburg aus dem Verkehr gezogen. Die Terroristen, die Verbindungen zu den Hintermännern der Anschläge von Paris hatten, waren als Flüchtlinge in ein Lager in Salzburg gekommen .

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum