Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
02.12.2016 - 20:20
Foto: APA/THOMAS LENGER, APA/LPD NIEDERÖSTERREICH, Helmut Horvath / Video: krone.tv

Polizei erschießt 21- jährigen Tankstellenräuber

04.07.2014, 21:11
Dramatisch hat am Donnerstagabend bei Neunkirchen in Niederösterreich die Alarmfahndung nach einem flüchtigen Tankstellenräuber geendet. Der 21-jährige Martin K. (Bild) aus dem Bezirk Wiener Neustadt wurde beim Versuch, ihn festzunehmen, von Polizisten erschossen. Von neun Treffern waren drei tödlich. Der Verdächtige hatte sich laut Exekutive trotz mehrmaliger Aufforderung geweigert, seine Waffe wegzuwerfen. Es handelte sich dabei nicht um eine echte Pistole, sondern um eine täuschend echt aussehende Softgun.

Gegen 22 Uhr hatte der 21- jährige Niederösterreicher die Tankstelle betreten und sich zunächst wie ein gewöhnlicher Kunde verhalten. Nach dem Kauf einer Packung Zigaretten zog er aber plötzlich eine Pistole aus einem Rucksack und sagte: "Das ist ein Überfall - Geld her!" Daraufhin flüchtete die Angestellte aus dem Verkaufsbereich nach draußen zu den Zapfsäulen. Auch Martin K. rannte aus dem Shop und fuhr ohne Beute davon.

Die Frau merkte sich Teile des Autokennzeichens sowie Farbe und Typ des Fahrzeugs und alarmierte die Polizei. Die Tankstellenmitarbeiterin habe geistesgegenwärtig gehandelt, sagte Polizeisprecher Johann Baumschlager. Sie blieb unverletzt.

Verdächtiger zielte auf Polizisten

Seitens der Exekutive wurde eine Alarmfahndung ausgelöst. Eine Polizeistreife entdeckte das verdächtige Fahrzeug und verfolgte es - zusammen mit fünf weiteren Polizeiwägen - rund 20 Kilometer weit auf der B17 bis ins Ortsgebiet von Neunkirchen. Ein erster Anhalteversuch scheiterte. Dann überholten Beamten das Fluchtfahrzeug, postierten ihren Streifenwagen quer auf der Straße und blockierten so die Fahrbahn. Der 21- Jährige musste gegen 22.30 Uhr anhalten. Ein weiteres Polizeifahrzeug blieb hinter dem Pkw stehen, ein drittes stellte sich seitlich neben das Fluchtauto.

"Notwehrsituation"

Der Verdächtige habe laut Exekutive bereits aus dem Fahrzeug heraus auf die Polizisten gezielt. Dann verließ er das Fahrzeug, das seiner Mutter gehört, über die Beifahrertür. Trotz mehrmaliger Aufforderung aufzugeben, habe der Verdächtige die einer realen Waffe sehr ähnliche Softgun - auch noch beim Aussteigen - auf die Polizisten gerichtet, schilderte Baumschlager. In Anbetracht dieser Situation hätten die Beamten rund ein Dutzend Schüsse abgegeben.

"Wir versuchen tunlichst Waffengebräuche zu vermeiden", erklärte Baumschlager. "In dieser Situation ging jedoch große Gefahr vom Verdächtigen aus. Er hatte die Waffe auf die Polizisten gerichtet." Es habe sich um eine Notwehrsituation gehandelt.

Drei tödliche Treffer

Martin K. starb, von neun Projektilen getroffen, noch am Einsatzort an der B17. Auch ein Notarzt konnte ihm nicht mehr helfen. Der junge Mann erlitt drei tödliche Treffer durch Polizeiprojektile, wie die Obduktion der Leiche des 21- Jährigen am Freitagabend ergab. Zudem soll K. unter Suchtgifteinfluss gestanden haben.

Die durch die Polizeibediensteten gesetzten Maßnahmen werden nun sowohl vom Landeskriminalamt als auch durch ein Erhebungsteam der Generaldirektion für öffentliche Sicherheit untersucht. Danach werde die Staatsanwaltschaft das Vorgehen beurteilen. Die involvierten Beamten - zwei Männer und eine Frau - werden laut Baumschlager psychologisch betreut. Sie hätten regelmäßig an Einsatzübungen teilgenommen. Die Landespolizeidirektion erachte ihre Ausbildung als adäquat.

Softgun und Gasdruckwaffe

Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen handelt es sich bei den sichergestellten Waffen des Verdächtigen um eine Softgun und eine revolverähnliche Gasdruckwaffe. Letztere war unter dem Fahrersitz des Wagens versteckt gewesen. Der 21- Jährige war laut Baumschlager "ein Arbeiter und nicht vorbestraft" - er soll als Bäcker beschäftigt gewesen sein.

04.07.2014, 21:11
AG/red/Kronen Zeitung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum