Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.07.2017 - 02:04
Foto: Naturfreunde (Symbolbild)

Lawinenairbag rettet Tiroler Tourengeher das Leben

08.02.2015, 17:31
Einen Höllenritt auf einer Lawine hat ein 32-jähriger Tourengeher im Bezirk Imst in Tirol dank seines Lawinenairbags überlebt. Er wurde am Pleiskopf mehr als 150 Meter von den Schneemassen mitgerissen. Es gelang ihm aber noch, seinen Lawinenairbag auszulösen, wodurch er an der Oberfläche blieb.

Der 32- jährige Wintersportler aus Innsbruck wurde über teilweise hohe Felsen mitgerissen, aber durch den Airbag nicht vom Schnee begraben. Der Tiroler überlebte dadurch den 150 Meter langen Höllenritt. Er wurde mit einem Hubschrauber nach Imst geflogen. Ein zweiter Tourengeher (34) blieb unverletzt. Vermutlich haben die Wintersportler die Lawine selbst ausgelöst.

"In den vergangenen Jahren hat sich durch die Weiterentwicklung der Airbags gezeigt, dass die Chancen zu überleben stark gestiegen sind", so Peter Gebetsberger, Experte der Naturfreunde.

So funktioniert der Lawinenairbag

Doch wie funktioniert überhaupt der Lawinenairbag? Eine Lawine ist für sich gesehen eine bewegte Masse aus einzelnen Schneekristallen. Beim Abgang der Schneemassen in Richtung Tal werden diese Kristalle in Rotation versetzt. All jene Körper, die sich in der Lawine befinden und eine größere Oberfläche als die Schneekristalle haben, erhalten Auftrieb und werden automatisch nach oben gedrückt.

Durch den Lawinenairbag wird die Oberfläche des Wintersportlers noch weiter vergrößert, wodurch er auch im Großteil der Fälle nicht von den Schneemassen begraben wird. Der Airbag bietet allerdings keinen hundertprozentigen Schutz vor einer Verschüttung, weshalb bei jedem Ausflug ins freie Skigelände unbedingt auch ein Lawinensuchgerät mitzuführen ist.

08.02.2015, 17:31
Erich Schönauer, Kronen Zeitung/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum