Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
10.12.2016 - 16:04
Foto: Christof Birbaumer

"Flüchtlingsgruppen nach Norden unterwegs"

21.05.2016, 14:46

Der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter ortet eine Verschärfung der Situation am Brenner: Derzeit seien immer wieder Gruppen von Flüchtlingen zu Fuß auf ihrem Weg Richtung Norden zu beobachten. Er habe deswegen bereits bei Innenminister Wolfgang Sobotka wegen der Gefahr, die durch "italienische Beruhigungspillen" drohe, scharf protestiert.

"Ich werde nicht hinnehmen, dass die Italiener wirkungslose Beruhigungspillen über angebliche Kontrollen verteilen, während bei uns die Zahl der illegal eingereisten Personen wieder zunimmt", kritisierte Platter am Samstag. ÖVP- Kollege Sobotka habe ihm zugesichert, dass ab Dienstag zusätzlich 80 Beamte für die bereits jetzt möglichen Kontrollen im Grenzraum im Rahmen der Schengen- Ausgleichsmaßnahmen am Brenner eingesetzt werden. Wenn nach Dienstag weiterhin eine erhöhte Zahl von unerlaubten Grenzübertritten feststellbar sei, "müssen auch die Kontrollen am Brenner selbst aktiviert werden", forderte Platter.

Am Brenner werden Grenzkontrollen vorbereitet.
Foto: Christof Birbaumer

"Situation scheint sich wieder zu verschärfen"

"Die Italiener haben uns mehrmals strikte Kontrollen im Zug und auch im Grenzraum zugesagt", so Platter. Das habe zuletzt auch funktioniert, und die Zahl illegaler Grenzübertritte sei "deutlich zurückgegangen". Dies sei die Voraussetzung dafür gewesen, dass das von der österreichischen Bundesregierung geplante Grenzmanagement vorerst nicht aktiviert  werden musste. Allerdings scheine sich die Situation bereits jetzt wieder zu verschärfen.

Erst vor wenigen Tagen hatte Italiens Innenminister Angelino Alfano bekannt gegeben, dass die Kontrollen am Grenzübergang Tarvis verschärft würden. Neben den 59 bereits eingesetzten Grenzpolizisten sollen weitere 25 Carabinieri und Polizisten zur Grenze entsandt werden. Zusätzliche sollen zehn Soldaten an der Tarvis- Grenze zum Einsatz kommen. 105 Soldaten patrouillieren bereits Straßen und Autobahnen im Grenzbereich. "Sollte es die Lage erfordern, werden wir die Kontrollen noch weiter verschärfen", versicherte Alfano.

Sobotka, Platter, Alfano und Südtirols Landeshauptmann Arno Kompatscher
Foto: APA/EXPA/JOHANN GRODER

Italien: Zahl der Flüchtlingsankünfte sinkt

Die Zahl der Flüchtlingsankünfte in Italien hat sich laut der Regierung in Rom 2016 gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr verringert. Seit Jahresbeginn seien 32.000 Schutzsuchende in Italien eingetroffen, um 20 Prozent weniger als 2015, sagte Italiens Premier Matteo Renzi am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit dem niederländischen Regierungschef Mark Rutte. Innenminister Alfano berichtete, dass 90 Prozent der Menschen, die in Italien eintreffen, registriert und identifiziert werden. "Unsere Schwächen sind Stärken geworden. Wir arbeiten hart, um anderen Ländern keine Vorwände zur Errichtung von Grenzmauern zu geben", kommentierte Alfano.

21.05.2016, 14:46
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum