Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
26.07.2017 - 03:27
In Wallern steht bereits ein Mega-Glashaus. In Frauenkirchen wehrte man sich erfolgreich dagegen.
Foto: Initiative "Freie Sicht auf Frauenkirchen"

Bgld: Bürgerinitiative kippt Mega- Glashaus- Projekt

31.12.2016, 16:33

Der Gegenwind war nun doch zu stark. Das geplante Riesen- Glashaus in Frauenkirchen im Burgenland, in dem ab 2017 ganzjährig Paradeiser auf rund 14 Hektar Fläche hätten angebaut werden sollen, wird nun doch nicht realisiert. Die Kritik seitens der Bürgerinitiative "Freie Sicht für Frauenkirchen"  war so enorm, dass das Vorhaben gekippt wurde. Jetzt wird nach möglichen Alternativen gesucht.

Er habe sich entschieden, das Projekt "aufgrund des starken Gegenwindes" aus Frauenkirchen zu beenden, teilte der Unternehmer Werner Perlinger am Samstag telefonisch der APA mit. Sowohl vonseiten der Gemeinde als auch vom Land war die Umwidmung des Grundstücks bereits genehmigt worden. Starken Widerstand gab es jedoch von der lokalen Bürgerinitiative, die den Standort und das Ausmaß des Projekts kritisierte.

Suche nach Alternativen

Dass das Mega- Glashaus womöglich an einem anderen Standort doch noch realisiert wird, wollte der Unternehmer aus Wallern - dort steht bereits ein ebensolcher Komplex - jedenfalls nicht ausschließen. Man sondiere derzeit die Möglichkeiten für Alternativen, habe aber noch keinen konkreten Standort im Auge, sagte Perlinger.

Niessl: "Finde es sehr schade"

Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) bedauerte das Ende des Glashaus- Projektes. Er finde es "sehr schade", dass es so weit kommen musste. Der Unternehmer hätte viel Geld in die Region investiert und viele Arbeitsplätze geschaffen, ließ Niessl über seinen Pressesprecher ausrichten.

Hans Niessl
Foto: APA/Herbert Neubauer

Auch Niessls Parteikollege, Bürgermeister Josef Ziniel, zeigte sich enttäuscht vom Ende des Projekts und sprach von einem "großen Verlust". Neben 100.000 Euro an jährlichen Steuereinnahmen und rund 90 Arbeitsplätzen sei vor allem auch viel Vertrauen in den Wirtschaftsstandort Frauenkirchen verloren gegangen, sagte Ziniel.

Bürgerinitiative erfreut über "vernünftige Entscheidung"

Josef Umathum von der Bürgerinitiative "Freie Sicht auf Frauenkirchen" begrüßte hingegen den Rückzug von Perlinger aus dem Projekt als "vernünftige Entscheidung". Die Initiative habe zwar eines ihrer Ziele erreicht, nun gelte es aber, den Flächenwidmungsbeschluss der Gemeinde wieder rückgängig zu machen, sagte Umathum.

Josef Umathum von der Initiative "Freie Sicht auf Frauenkirchen"
Foto: Reinhard Holl

Grüne fordern "ehrliche Berechnung des CO2- Fußabdrucks"

Erfreut über das Aus zeigten sich auch die burgenländischen Grünen. Gelöst sei das Problem damit aber nicht, so Landessprecherin Regine Petrik. Auch an anderer Stelle würde ein derartiges Gewächshaus "massive Auswirkungen auf die Umwelt" haben, betonte sie in einer Aussendung. Sie fordere daher eine "ehrliche Berechnung des CO2- Fußabdrucks" von "Fabrik- Paradeisern".

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum