Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
01.11.2014 - 14:15

Kardashian: Noch- Ehemann lehnt Millionenangebot ab

25.01.2013, 16:05
Kardashian: Noch-Ehemann lehnt Millionenangebot ab (Bild: dapd)
Foto: dapd
Kim Kardashian soll ihrem Ex Kris Humphries zehn Millionen US- Dollar angeboten haben, damit er ihr endlich eine Scheidung gewährt. Nachdem sich das Paar im Herbst 2011 nach nur 72 Tagen Ehe voneinander trennte, befindet es sich weiterhin im erbitterten Rechtsstreit, da es sich einfach nicht einig wird.

So will der Basketball- Profi eine Annullierung der Ehe durchsetzen, während Kardashian auf eine herkömmliche Scheidung hofft - und dafür sogar tief in die Tasche greifen würde. Laut "RadarOnline" hat die Reality- TV- Darstellerin, die ihr erstes Kind von dem Rapper Kanye West erwartet, Humphries sogar ein Millionenangebot gemacht - allerdings erfolglos. Ein Nahestehender der 32- Jährigen enthüllt: "Nachdem Kim die Scheidung eingereicht hatte, bot sie Kris eine Abfindung in Höhe von zehn Millionen Dollar, unter der Bedingung, dass er seinen Antrag auf eine Annullierung ihre Ehe mit Betrug als Begründung fallen lässt."

Der NBA- Star habe sich von dem Geld jedoch nicht locken lassen, vor allem aus religiösen Gründen. So würde es ihm lediglich eine Annullierung erlauben, irgendwann erneut kirchlich zu heiraten. "Kris hat das Angebot ausgeschlagen, weil es ihm nie ums Geld ging", weiß ein Informant. "Er will irgendwann wieder in einer Kirche heiraten können - mit reinem Gewissen -, wenn er jemanden Besonderes gefunden hat."

Ehe nur ein Schwindel?

Eine Annullierung unter Humphries' Bedingungen würde seitens Kardashian das Eingeständnis, ihre Ehe mit dem 27- Jährigen sei nur ein Schwindel gewesen, voraussetzen. Im Radiointerview beteuerte die TV- Persönlichkeit kürzlich jedoch, dass dies nicht der Fall gewesen sei. "Er behauptet, ich hätte geschwindelt und ihn für die Publicity geheiratet. Wer macht so was? So ein Mensch bin ich einfach nicht", erklärte sie gegenüber "Shade 45".

Vor Gericht werden Kardashian und Humphries in diesem Fall voraussichtlich erst im Juni treten. Ihr Kind bringt die Multimillionärin angeblich im Juli zur Welt.

AG/red
Drucken
Werbung
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Titel
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2014 krone.at | Impressum