Mi, 22. November 2017

Er bat selbst darum

22.04.2008 13:33

Pete Doherty in Hochsicherheitstrakt verlegt

Nachdem er von Mitgefangenen Drohungen erhalten hat, ist der britische Rüpel-Rocker Pete Doherty von seiner Zelle in den Hochsicherheitstrakt des Londoner Wormwood-Gefängnisses verlegt worden. Insassen hatten gedroht, den Frontmann der Band Babyshambles zu attackieren. Daraufhin habe der 29-Jährige laut des britischen Boulevardblattes "Sun" darum gebeten, in einer besser gesicherten Zelle untergebracht zu werden.

Den Ärger der Mitgefangenen kann man fast verstehen. Schließlich ist der auf 14 Wochen angesetzte Gefängnisaufenthalt für den Musiker mehr Urlaub als Strafe. Angeblich werde Pete durch seinen Prominenten-Status bevorzugt behandelt. Es hieß, er habe ein Radiogerät und einen Fernsehapparat in seiner Zelle, außerdem müsse er nicht auf einer harten Pritsche schlafen, sondern habe eine zusätzliche, weiche Matratze bekommen. Privilegien, die anderen Häftlingen erst nach Erreichung einer bestimmten Punktezahl für gutes Benehmen zuteil würden.

Drogen gegen Schuldscheine
Außerdem habe es der Rüpel-Rocker, der seine Strafe wegen wiederholter Drogendelikte absitzen muss, geschafft, auch hinter Gittern an sein Heroin zu kommen. Der 29-Jährige hat sich mit einem ebenfalls einsitzenden Drogendealer angefreundet, der ihn mit Stoff versorgt. Die „Sun“ veröffentlichte Fotos, die Doherty offensichtlich im Drogenrausch in seiner Gefängniszelle zeigen. Der 29-Jährige sitzt auf den Bildern in einem hellblauen Häftlings-T-Shirt und grauen Jogginghosen auf seiner Pritsche und starrt ins Leere.

Die Zeitung zitierte Mithäftlinge, die darüber staunen, wie sehr der Sänger nach Drogen giert. Auch der Aufenthalt im sogenannten „Detox“, im Entzugstrakt der Haftanstalt, wo er von mit der Materie vertrauten Ärzten mit der Ersatzdroge Methadon behandelt wird, scheint dem Sänger wenig zu helfen. Er nimmt trotz des Methadons weiterhin Heroin. Verschafft wird es ihm von einem 28-jährigen Mithäftling aus der Nebenzelle, der als vorläufige Bezahlung Schuldscheine von Pete akzeptiert haben soll.

Ein Sprecher der Haftanstalt ließ inzwischen bekannt geben, dass jeder, der Drogen ins Gefängnis schmuggelt oder im Gefängnis konsumiert, bestraft wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden