Fr, 27. April 2018

Raketen und Böller

01.01.2018 08:37

Verletzte und Brände in der Neujahrsnacht

Zumindest fünf schwerer Verletzte - meist Finger und Augen waren meistens betroffen - zwei größere und ein Dutzend kleinere Brände. Das ist die vorläufige Bilanz der Silvesternacht in Oberösterreich. Die Einsatzkräfte sprechen aber von einer halbwegs ruhigen Nacht: "Es gab schon mehr zu tun."

Quer übers Land verstreut mussten fünf schwerer verletzte Silvester-Schützen, beziehungsweise Zuseher, die von Böllern und Raketen getroffen wurden, versorgt werden. Bei zumindest zwei Verletzten besteht die Gefahr, dass verletzte Finger nicht mehr angenährt werden können.

Auch die Feuerwehren hatten viel zu tun: In Ansfelden und Pasching setzten Raketentreffer einen Keller und ein Nebengebäude eines Hauses in Brand. In Steyr gingen mehrere Papiercontainer in Flammen auf, in Gmunden, Laakirchen und Riedau brannten Hecken ab, nachdem Feuerwerkskörper explodiert waren. Verletzte gab es bei den Bränden zum Glück nicht zu beklagen.

Seitens der Polizei gab es - abgesehen von Lärmbelästigungen und Ärger mit Betrunkenen - bisher keine gröberern Vorfälle zu melden.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden