Mi, 24. Jänner 2018

Drohung an Behörden

16.12.2017 10:06

IS-Braut: "Viele Anschläge werden noch folgen!"

Das deutsche IS-Mädchen Linda W. (17), dem im Irak die Todesstrafe droht, hat vor ihrer Festnahme mit weiteren Attentaten gedroht. In einer Nachricht an ihre Mutter übermittelte die 17-Jährige auch eine Botschaft an den Verfassungsschutz und die Exekutive: "Es werden noch viele, viele Anschläge bei euch folgen!" Im deutschen Fernsehen zeigte sich der Teenager nach fünf Monaten Haft in der Nähe von Bagdad dagegen reumütig: "Ich weiß nicht, wie ich auf so eine dumme Idee kommen konnte, zum IS zu gehen. Ich habe mein Leben ruiniert", sagte die IS-Braut zu ihrer Mutter.

Im Juli wurde Linda W. aus Sachsen in der nordirakischen Großstadt Mossul verhaftet. Der "Weltspiegel" filmte ein Treffen der 2016 von zu Hause weggelaufenen Schülerin. Darin behauptet sie, in ihrer Zeit bei der Terrormiliz IS selbst nie gekämpft zu haben. Als der IS-Terrorist, den sie geheiratet hatte, gestorben sei, sei sie in Frauenunterkünften untergebracht worden, die sie kaum verlassen habe. "Ich war nur in Häusern drin, habe nie etwas mit Waffen zu tun gehabt", beteuert die 17-Jährige.

Facebook-Nachricht an "Verfassungsschmutz"
Die ARD strahlte jedoch auch eine Facebook-Nachricht aus, die Linda von einer ganz anderen Seite zeigt. "da ich weis das der liebe verfassungsschmutz die liebe bundespolizei das auch lesen wird ein paar worte mal an euch dreckign hunde […] es werden noch viele viele anschläge bei euch folgen" (sic!), schrieb sie an ihre Mutter Katharina.

Auch in Deutschland wird gegen die Schülerin wegen ihrer IS-Anhängerschaft ermittelt. Eine Auslieferung in ihre Heimat ist allerdings noch nicht in Aussicht. Sollten die irakischen Behörden nachweisen könne, dass Linda W. für den IS kämpfte, droht ihr die Todesstrafe.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden