Di, 12. Dezember 2017

Alarmzeichen?

06.12.2017 21:42

Bundesliga-Zuschauerzahlen gingen um 3,48 % zurück

In der ersten Saisonhälfte der Fußball-Bundesliga sind um 3,48 Prozent weniger Zuschauer in die Stadien gekommen als im Vergleichszeitraum der vergangenen Saison. Gesamt 599.380 und durchschnittlich 6660 Fans sahen die bisherigen 90 Partien. Das gab die Liga am Mittwoch bekannt. Klarer Spitzenreiter ist neuerlich der SK Rapid, wobei auch die Hütteldorfer einen Rückgang verzeichneten.

Die Wiener brachten es als einziges Team auf eine sechsstellige Gesamtzuschauerzahl (178.908/Durchschnitt 19.879). Das waren aber um 8,8 Prozent weniger Anhänger als noch 2016/17. Auch die dahinter folgenden Teams Sturm Graz (94.539/Schnitt 10.504/-3,4 Prozent) und Austria Wien (67.246/7.472/-0,4) mussten ein Minus hinnehmen. Das gab es zudem auch für Altach (41.936/4.6607/-11,5), den WAC (28.103/3.123/-17,7), St. Pölten (26.263/2.918/-25,8) und die Admira 20.476/2.275/-13,9). Nur drei Mannschaften durften sich über Zuwächse freuen, darunter Herbstmeister Salzburg (65.344/7.260/+4,9). Klarerweise deutlich mehr Anhänger kamen zu Aufsteiger LASK (46.800/5.200/+105,9). Eine Steigerung gab es zudem auch noch für Mattersburg (29.765/3.307/+22,0).

Im Gegensatz zu den Zuschauerzahlen gab es im Hinblick auf den Österreicher-Topf nur positive Nachrichten. 76,1 Prozent aller Einsatzminuten wurden im Herbst von Österreichern absolviert, das ist der höchste Wert seit Einführung des Topfes in der Saison 2004/05. Die Admira (95 Prozent) ist in dieser Hinsicht weiter Spitzenreiter. Dahinter folgen Altach (93), der WAC (88), Sturm (83), St. Pölten (81), Mattersburg (79), der LASK (76), Rapid (72) und die Austria (65). Salzburg (30) erfüllt die Teilnahmekriterien nicht und erhält daher auch kein Geld.

Die Salzburger sicherten sich zum sechsten Mal den Herbstmeistertitel. Das ist ein gutes Omen. In vier von fünf Fällen (nur 2005/06 nicht) standen sie dann auch am Ende ganz oben. Der Statistik nach darf sich aber auch Sturm Titelhoffnungen machen. Die Grazer gewannen in der Hinrunde 13 Spiele. Das war ihnen zuvor nur in den Saisonen 1997/98 und 1998/99 gelungen, beide Male folgte der Meistertitel. Zufrieden darf mit den ersten 18 Runden auch die viertplatzierte Admira sein, die in der Drei-Punkte-Ära in diesem Zeitraum noch nie so viele Zähler wie aktuell (28) geholt hat.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden