Mo, 28. Mai 2018

Landes-Beteiligungen

25.11.2017 13:05

13.000 Mitarbeiter und 1,8 Milliarden Euro Umsatz

In der Sitzung der Landesregierung präsentierte LR Patrizia Zoller-Frischauf den neuen Beteiligungsbericht des Landes Tirol. So wurden im Berichtsjahr 2016 Umsatzerlöse von 1,8 Milliarden Euro erzielt und Investitionen in der Höhe von rund 300 Millionen Euro getätigt. In insgesamt 32 Unternehmen finden 13.000 DienstnehmerInnen einen Arbeitsplatz und über 150 Lehrlinge eine fundierte Ausbildung.

"Das Land Tirol leistet im Bereich der Daseinsfürsorge für die Tiroler Bevölkerung mit seinen Anteilen an 32 Unternehmen in verschiedenen Lebensbereichen einen großen Beitrag und sichert so die Lebensqualität in unserem Land. Damit wollen wir interessierten Bürgerinnen und Bürgern einen tiefen Einblick in die Beteiligungsverwaltung des Landes gewähren und wichtige Informationen über die Aufgaben und das Tätigkeitsfeld der einzelnen Unternehmen vermitteln", betont die Beteiligungs- und Wirtschaftslandesrätin.

Neugründungen von Gesellschaften

Im vorliegenden Berichtsjahr wurden die INNOS GmbH-Gesellschaft für Innovation und nachhaltige Entwicklung Osttirol sowie die Lebensraum 4.0 GmbH gegründet. Ebenso hat sich das Land Tirol mit 3,7 Prozent bzw. einem Kapital von 1.300 Euro an der Gesundheitsplanungs-GmbH beteiligt. Der Geschäftsgang und die ersten Jahresabschlüsse dieser Unternehmen werden im nächstjährigen Beteiligungsbericht dargestellt.

Beteiligungsveränderungen bzw. Auflösungen

Im Frühjahr 2016 wurden die Anteile des Landes Tirol und der Stadt Innsbruck an der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik GmbH an die Tiroler Landestheater und Orchester GmbH abgetreten. Die Darstellung der Gesellschaft als direkte Beteiligung des Landes Tirol erfolgt daher letztmalig im Beteiligungsbericht 2017. Ebenso letztmalig aufgeführt ist im heurigen Bericht die Tiroler Tierkörperentsorgungs GmbH, die mit 31. Dezember 2016 aufgelöst wurde, sowie die Deferegger Heil- und Thermalwasser GmbH, deren Beteiligung durch eine Kapitalerhöhung im Berichtsjahr auf 7,46 Prozent gesunken ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden