Mo, 18. Dezember 2017

Die Zeit drängt

24.11.2017 15:48

Höchste Eisenbahn für schnellere Züge

Mobilitäts- und Bahnpaket: Multimillionen fließen in den kommenden Jahren in den Ausbau von Straße und Schiene. "Ankündigungspolitik", kritisieren die Grünen. VP-Konter: "Mit diesen unverständlichen Attacken manövrieren sich die Grünen aufs Abstellgleis."

Grünes Licht für den Ausbau von öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es in allen Landesvierteln: Dazu hat die VP ein umfassendes Mobilitätspaket geschnürt, die "Krone" berichtete. Mit inbegriffen ist die Modernisierung der Franz-Josefs-Bahn. Die Grünen vermuten hinter den Ankündigungen aber nur ein Wahlkampfgeplänkel.

"Wir wollen ein verbindliches Zeichen der Umsetzung und sichtbare Verbesserungen", erklärt Landessprecherin Helga Krismer. Konter aus dem Büro des zuständigen Landesrates Karl Wilfing: "Mit dem Fahrplanwechsel schließen wir auf der Franz-Josefs-Bahn Taktlücken. Das ist keine Ankündigung, sondern ein rasch nachvollziehbares Faktum." Alleine im zuletzt mit den ÖBB unterzeichneten Bahnpakt seien bis zum Jahr 2030 Investitionen in der Gesamthöhe von 875 Millionen Euro vereinbart.

Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden