So, 19. November 2017

Dämmerungs-Coups

02.11.2017 09:16

Saisonstart für „düstere“ Einbrecher

Wie auf Knopfdruck startet pünktlich zu Beginn der dunklen Jahreszeit wieder die Hochsaison für dreiste Dämmerungseinbrecher! Zwar ging die Zahl derartiger Coups zuletzt deutlich zurück, dennoch rät die Tiroler Polizei, stets auf der Hut zu sein. Um es Langfingern schwer zu machen, sollten einige Tipps beachtet werden.

Die meisten Einbrüche ereignen sich in den Monaten November bis Jänner, vorwiegend zwischen 16 und 21 Uhr. 80 Prozent der Täter brechen über Terrassen, Balkontüren und Fenster im Erdgeschoß ein: Mit diesen Eckdaten geht die Polizei nun wieder in die Offensive und warnt alle Tiroler vor Dämmerungseinbrechern.

Ganoven haben es eilig und suchen Schwachstellen

Solche Ganoven haben es eilig. Und sie suchen gezielt nach Schwachstellen, weiß Präventionsexperte Hans-Peter Seewald vom LKA Tirol. "Daher zählen zu den Tatorten meist Wohnungen und Häuser, die gut an Hauptverkehrsrouten angebunden sind und eine rasche Flucht ermöglichen. Auch Siedlungsgebiete mit schwer einsehbaren Grundstücken stehen im Fokus der Täter."

Fenster binnen zwei Sekunden aufgebrochen

Versuche zeigen, dass etwa ein einfaches, ungesichertes Fenster binnen nur zwei Sekunden (!) geknackt werden kann. In fast 70 Prozent der Fälle geschieht dies durch gewaltsames Aufhebeln mit Brecheisen oder Schraubenziehern. Auch gekippte Fenster oder ungesicherte Schächte sind wahre Einladungen für Ganoven.

30 Coups in der "Vorsaison"

Erfreulich: Während von November 2015 bis Jänner 2016 in Tirol noch 90 Dämmerungseinbrüche verzeichnet wurden, gab es in der Vorsaison nur noch 30 derartige Coups. Laut Seewald heißt das aber noch lange nicht, dass sich dieser Trend auch heuer fortsetzt.

Tipps und Tricks beachten

Die Polizei setzt jedenfalls wieder verstärkt auf Prävention und den direkten Kontakt zu den Bürgern. Denn durch einfache Tricks können freche Einbrecher von den eigenen vier Wänden ferngehalten werden:

  • Gute Kontakte zur Nachbarschaft pflegen. Gegenseitige Hilfe schreckt ab.
  • Zeichen der Abwesenheit vermeiden - etwa den Briefkasten leeren (lassen).
  • Fenster, Terrassen- & Balkontüren nie gekippt lassen.
  • Licht! Bewegungsmelder und Zeitschaltuhren nutzen.
  • Auch Kellerabgänge bzw. Hintertüren gut beleuchten.
  • Alle Dinge (Kisten, Stühle, Leitern) wegräumen, die Einbrechern helfen könnten.
  • Verdächtige Beobachtungen sofort melden.
  • Mechanische Sicherungen an Fenster und Terrassentüren anbringen.

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden