Fr, 24. November 2017

Wirtschaft besorgt

31.10.2017 06:12

Jeder 5. Pflichtschüler ist für Lehre ungeeignet

Trotz guter Konjunktur und Fachkräftemangel sinkt die Arbeitslosigkeit bei schlecht Ausgebildeten nicht. "20 Prozent der Pflichtschulabgänger sind nicht fähig zu einer Lehre, weil sie kaum lesen, schreiben und rechnen können", mahnt Unternehmer Hannes Androsch. Die kommende "Digitalisierung" verschärfe das Problem noch.

Gering Ausgebildete machen derzeit nur noch zwölf Prozent der Beschäftigten aus, 1995 waren es noch 27%, so eine neue Studie des Wifo. Speziell einfachere manuelle Tätigkeiten werden durch sich selbst steuernde Maschinen wegfallen.

Wifo-Chef fordert grundlegende Bildungsreform
Wifo-Chef Christoph Badelt fordert grundlegende Bildungsreformen (Ganztagsschule, mehr Autonomie, qualifiziertere Lehrer, Förderung von Migranten und Behinderten usw.) und mehr Geld für Kindergärten und Schulen, damit die Kinder dank besserer Basisbildung später bei den Veränderungen der Arbeitswelt mitkommen können.

Trotz sehr hoher Kosten bringe unser Schulsystem derzeit nur schwache Ergebnisse, wie die PISA-Tests beweisen. Österreichs Wettbewerbsfähigkeit und Standortqualität hänge aber von der Ausbildung ab, so Androsch.

Christian Ebeert, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden