Mi, 22. November 2017

Bande aufgeflogen

29.10.2017 07:00

Schlepper versteckten Frauen in Wiener Nobelhotel

Für Luxus-Schleppungen, die "Kunden" bis zu 16.000 Euro kosteten, tat sich ein Brite mit einem Griechen zusammen. Das Duo wollte Iranerinnen auf verschlungenen Wegen nach London schleusen. In Wien war auf dem Weg nach London Zwischenstation - die Damen weilten hier in Nobelsuiten eines Top-Hotels. Bei uns wurden sie jedoch ertappt!

Es ist aufmerksamen Grenzbeamten des Flughafens in Wien-Schwechat zu verdanken, dass der gut funktionierende Zwei-Mann-Schlepperring überhaupt aufflog. Denn sie stoppten eine junge Iranerin, die mit gefälschtem griechischen Pass nach London weiterfliegen wollte. Die Airport-Kriminalisten konnten die Spur der 28-Jährigen bis in die Luxussuite eines Wiener Hotels verfolgen. Dort warteten weitere drei Damen mit getürkten rumänischen Reisedokumenten in der Handtasche auf die weitere Schleusung.

Praktisch für die Fahnder: Im Hotelzimmer schauten auch die beiden Schlepper, ein in Newcastle lebender Iraner und ein Grieche, vorbei. Die beiden hatten Einnahmen in beträchtlicher Höhe eingesteckt.

Sofort übernahm das Landeskriminalamt Niederösterreich die Ermittlungen. Erste Erkenntnisse, die Route betreffend: Sie führte vom Iran über Istanbul nach Belgrad und dann mit dem Zug nach Wien. London wäre oder war Endstation - weitere Fälle werden vermutet!

Mark Perry und Gregor Brandl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden