Fr, 24. November 2017

Eklat der „NYT“:

18.10.2017 18:13

„Die Nazi-Vergangenheit Österreichs erhebt sich“

Der Wahlsieg von Sebastian Kurz hat international zu zahlreichen Reaktionen geführt. Die renommierte US-Tageszeitung "New York Times" sorgt nun mit ihrem Leitartikel für einen Eklat. Der Titel lautet: "Bei dieser Wahl erhebt sich Österreichs Nazi-Vergangenheit." In dem Kommentar werden der ÖVP-Triumph, aber auch die massiven Zugewinne der FPÖ thematisiert.

"Eine Partei, die gegen Migranten und Muslime auftritt, hat am Sonntag die Wahl in Österreich gewonnen, und deren Vorsitzender wird nun möglicherweise eine Regierung mit einer Partei bilden, die von Ex-Nazis gegründet wurde." Dieses Bild zeichnet der aktuelle Leitartikel der "New York Times" nach der Wahl in Österreich. Kurz habe versucht, seiner "schwerfälligen, alten Volkspartei ein frisches, junges Gesicht zu geben, indem er sie modisch türkis eingefärbt hat", heißt es weiter. Allerdings sei die Volkspartei alles andere als fortschrittlich und würde lediglich mit den Ängsten der Menschen spielen.

Auch die Freiheitlichen kommen in der großen New Yorker Zeitung alles andere als gut weg: Da wird nicht nur die wenig ruhmreiche Vergangenheit thematisiert, sondern auch die fragwürdigen Kontakte von FPÖ-Politikern zu US-Präsident Donald Trump und Russlands Staatschef Wladimir Putin.

"Ängste bekämpfen - ohne Xenophobie"
Kurz könne "nur durch die Ablehnung von Hass mit seiner neuen Regierung eine konstruktive Rolle bei der Gestaltung einer Zukunft für Österreich und für Europa spielen, wo nationalistische Ängste bekämpft werden müssen, indem die legitimen Bedenken der Bürger über Sicherheit und wirtschaftliche Gerechtigkeit angegangen werden - ohne Xenophobie", heißt es zum Abschluss.

Vom ÖVP-Chef selbst gibt es zu dem Artikel kein Statement. Er empfing stattdessen Gratulationen von mächtigen Staatschefs, etwa Angela Merkel aus Deutschland und Emmanuel Macron aus Frankreich. Was die künftige Regierung angeht, betonte die ÖVP am Dienstag, dass man sich alle möglichen Varianten offenhalten wolle und zunächst die Gespräche mit den Parlamentsparteien abwarten werde.

Shitstorm gegen "Titanic" nach Mordaufruf
Zuvor hatte schon das deutsche Satiremagazin "Titanic" einen Shitstorm in sozialen Netzwerken geerntet, nachdem auf Twitter zum Mord an Kurz aufgerufen worden war. Auf Fragen von Usern nach der Strafbarkeit antwortete die Wiener Polizei, es werde bereits ermittelt. Laut Angaben von Experten dürfte der geschmacklose Tweet aber nicht strafbar sein.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden