Mi, 22. November 2017

Wiederaufnahme

11.10.2017 17:53

Neue Zeugen: Mordfall Kührer erneut vor Gericht!

Und wieder beschäftigt sich das Gericht mit dem Mordfall Julia Kührer. Vier Jahre nach dem Urteil gegen Michael Kollitsch - er bekam 20 Jahre - bot sein Verteidiger Wolfgang Blaschitz weitere Zeugen auf. Ein neues Gutachten aus Deutschland soll einen möglichen Drogenunfall als Todesursache untermauern.

Ein Drei-Richter-Senat unter Vorsitz von Gernot Braitenberg-Zennenburg, auch Vizepräsident des Landesgericht Korneuburg, entscheidet, ob es überhaupt zu einer Wiederaufnahme im Mordfall Julia Kührer kommt.

Urteil auf 20 Jahre herabgesetzt
Die Schülerin war 2006 in ihrer Heimatgemeinde im niederösterreichischen Pulkau spurlos verschwunden. Ihr Skelett wurde 2011 in einem Erdkeller gefunden. Das Grundstück gehörte Michael Kollitsch. 2013 wurde er von Geschworenen des Mordes schuldig gesprochen. Ein Berufungssenat setzte das Urteil von lebenslang auf 20 Jahre herab. Kollitsch hat eine Tat aber immer bestritten.

Erneute Einvernahme
Dass er mit dem Tod des Mädchens nichts zu tun hat, das will sein Anwalt Wolfgang Blaschitz nun in einem Wiederaufnahmeverfahren beweisen. Alte Zeugen - wie etwa der damalige Freund Julias, T. - und auch weitere neue werden zur immer noch kursierenden Version eines Drogenunfalles befragt. Interessant dabei: Der Drogenlieferant des Ex-Freundes begrüßte ihn bei der Verhandlung namentlich, T. bestritt ihn zu kennen. Jetzt sollen weitere "Clique-Mitglieder" von damals erneut vom Gericht zur Einvernahme geladen werden.

Toxikologisches Gutachten zugelassen
Zugelassen wurde ebenfalls ein toxikologisches Gutachten aus der Berliner Charité. Ein Experte widerspricht der Bewertung aus dem Mordprozess. Man habe den Zersetzungsprozess von Suchtgiften nicht zurückgerechnet, demnach könne die nur in Skelettteilen festgestellte Konzentration viel höher gewesen sein, als Julia Kührer noch lebte. Eine Entscheidung über die Wiederaufnahme ergeht schriftlich.

Gabriela Gödel, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden