Mo, 18. Dezember 2017

Geisterfahrer auf A2

07.10.2017 16:03

Stmk: Als Beifahrer schläft, fährt Frau in den Tod

Horrorcrash auf der Südautobahn (A2): Bei einem Verkehrsunfall in der Steiermark ist Samstagfrüh eine Geisterfahrerin ums Leben gekommen. Sie stieß im Bezirk Weiz mit dem Auto einer 54-Jährigen zusammen, die lebensgefährliche Verletzungen erlitt. Der 23-jährige Beifahrer der Geisterfahrerin wurde ebenfalls verletzt.

Die 43-jährige Frau aus dem Bezirk Hartberg-Fürstenfeld war gegen 6 Uhr falsch auf die Autobahn aufgefahren. Zur selben Zeit war eine 54-jährige Pkw-Lenkerin aus dem Bezirk Wolfsberg in Kärnten in Fahrtrichtung Wien unterwegs. Die beiden Autos stießen frontal zusammen, die Geisterfahrerin starb noch an der Unfallstelle.




Rettungshubschrauber im Einsatz
Die 54-Jährige erlitt lebensgefährliche Verletzungen, sie wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Landeskrankenhaus Graz geflogen, wo sie notoperiert wurde. Der 23-Jährige, er schlief zum Unfallzeitpunkt, wurde ins Landeskrankenhaus Feldbach eingeliefert.

Kurz vor der Frontalkollision hatte eine 33-jährige Autolenkerin aus Graz ihr Fahrzeug gerade noch rechtzeitig verreißen und so einen Zusammenstoß mit der 43-Jährigen verhindern können. Sie wurde bei dem Manöver leicht verletzt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden