Do, 24. Mai 2018

Kontrolle von Zügen

16.08.2017 16:35

Aufrüsten in Tirol: 70 Soldaten an Brennergrenze

Österreich erhöht in der nicht enden wollenden Flüchtlingskrise den Druck: Erstmals wird auch an der historischen Brennergrenze in Tirol das Heer aufmarschieren. Vorerst wurden 70 Soldaten für einen Assistenzeinsatz abkommandiert. Eine ihrer Hauptaufgaben wird es sein, Illegale von Zügen zu holen.

Im Vergleich zu den Vorjahren ist es am Brenner derzeit relativ ruhig. 4463 Illegale gingen der Tiroler Polizei bis Anfang August in Netz. 2016 waren es im selben Zeitraum noch 7749 gewesen. Nichtsdestoweniger werden die Kontrollen nun noch einmal verstärkt - erstmals in Tirol mit Unterstützung des Bundesheeres. "Vorerst ist ein Assistenzeinsatz mit 70 Soldaten geplant. Ihre Befugnisse reichen von der einfachen Identitätsfeststellung bis hin zur Festnahme", schildert Tirols Militärkommandant Herbert Bauer.

Verstärkte Kontrolle
Da direkt an der Brennergrenze nach wie vor nicht kontrolliert werden darf (Stichwort Schengen), werde sich das Einsatzgebiet auf das Hinterland beschränken. Besonders im Fokus: Güterzüge. Allein im Juli wurden 49 Flüchtlinge auf Waggons erwischt. Aber auch internationale Linienbusse sowie Klein-Lkw werden von Heer und Polizei verstärkt unter die Lupe genommen. "Damit wollen wir den Schleppern Paroli bieten und die illegale Migration so weit als möglich eindämmen", so Tirols Polizeichef Helmut Tomac. Der Heeres-Einsatz soll bereits am Donnerstag starten.

Schlepperbanden am Hotspot Spielfeld aktiv
In der Steiermark ist seit der Schließung der Balkanroute weitgehend Ruhe eingekehrt. 800 Aufgriffe gab es heuer. Doch die Schleppergruppen werden größer und dreister, weshalb die Polizei jetzt auf "unberechenbare Kontrollen" setzt - etwa auch auf Nebenstraßen. Und der Assistenzeinsatz des Heeres wird ausgedehnt.

Hubert Rauth und Mathias Wagner, Kronen Zeitung/red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden