Sa, 25. November 2017

Patient leidet:

10.08.2017 09:33

100 Kilometer ins Spital: Transport dauert „ewig“

Die dreistündige Wartezeit auf einen Krankentransport brachten das Fass für Erich Wondre zum Überlaufen. Seit Wochen kämpft der Pensionist mit einer schweren Verletzung. Hilfe gibt es für den Waldviertler jedoch nur im 100 Kilometer entfernten Krankenhaus Klosterneuburg.

Zwei- bis dreimal die Woche sollte der Verband von Erich Wondre von Fachkräften gewechselt werden, doch im Heimatbezirk fehlt anscheinend das entsprechende Personal. Der 71-jährige Rollstuhlfahrer muss deshalb seinen Leidensweg von Purk nach Klosterneuburg antreten. "Das Spital in Zwettl verbindet mich aufgrund des Mangels an medizinischem Personal nur einmal die Woche, und auch die Pflegevereine haben mir aus diesen Gründen abgesagt", erklärt Wondre entrüstet.

Jetzt bringt ihn ein Krankentransport wöchentlich zweimal nach Klosterneuburg in das örtliche Landesklinikum, doch die Fahrtzeit macht dem Patienten zu schaffen: "Mir wurde schon ein Fuß abgenommen, und jetzt kämpfe ich um meinen verbliebenen. Mehr Verständnis von den Verantwortlichen wäre wünschenswert." Doch mit seiner Behandlung sei er jetzt zufrieden. "In Klosterneuburg arbeiten Profis", so Wondre überzeugt.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden