Do, 18. Jänner 2018

Tierischer Bodyguard

28.07.2017 11:23

Schäferhund "Max" ist der "Agent auf vier Pfoten"

Als "First Son", also Sohn des US-amerikanischen Präsidenten, steht der 12-jährige TJ (Zane Austin) faktisch rund um die Uhr unter der Bewachung des Secret Service. Was ziemlich öde ist. Als Schäferhund Max seinen Posten im Weißen Haus bezieht, um die Präsidentenfamilie und deren Gäste zu bewachen, findet der Bub endlich einen Freund. Und dann wird es auch schon abenteuerlich, soll doch die Tochter des zu Besuch weilenden russischen Präsidenten entführt werden ...

Das den Film vorantreibende Politdebakel zwischen Mr. "America First" und Russlands Capo entbehrt nicht einer gewissen Komik, wird Kindern aber wurscht sein. Die werden eher bemäkeln, dass ihr Titelheld auf vier Pfoten insgesamt recht wenig zu sehen ist. Und diese tierische Absenz nimmt dem Film buchstäblich den Biss. TV-Kommissar Rex ist da irgendwie präsenter!

Kinostart: 28. Juli 2017

Christina Krisch, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden