Fr, 15. Dezember 2017

Kämpft gegen Sperre

21.06.2017 12:04

Ex-FIFA-General sagt vor Sportgerichtshof aus

Ex-FIFA-Generalsekretär Jerome Valcke wird am 11. Oktober beim Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne aussagen, um die Dauer seiner schon von zwölf auf zehn Jahre reduzierten Sperre für sämtliche Aktivitäten nach Möglichkeit weiter zu senken. Der 56-Jährige war mehr als acht Jahre lang die rechte Hand des ebenfalls gesperrten Ex-FIFA-Präsidenten Joseph Blatter gewesen.

Laut FIFA hat er WM-TV-Rechte für 2018 und 2022 in die Karibik zu Preisen weit unter dem Markwert veräußern wollen. Dazu habe es auch Ungereimtheiten um Ticket-Deals für die WM 2014 sowie angebliche Vergünstigungen für Familienmitglieder Valckes zulasten der FIFA gegeben.

Valcke war von 2007 bis zu seiner fristlosen Entlassung im Jänner 2016 FIFA-Generalsekretär gewesen. Seine Ernennung vor zehn Jahren kam überraschend, weil der ehemalige Marketingdirektor wenige Monate zuvor entlassen worden war. Sein Managementfehler bei einem Sponsoren-Deal hatte den Weltverband rund 90 Millionen Dollar (85 Millionen Euro) gekostet.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden