Do, 14. Dezember 2017

Zoff geht weiter

14.06.2017 11:23

Admira-Trainingsauftakt ohne Knipser Monschein

Wie von seinem Berater angekündigt, ist Christoph Monschein nicht zum Trainingsauftakt der Admira erschienen. Ohne den Stürmer, der in der abgelaufenen Spielzeit zehn Tore erzielte, begann die Saisonvorbereitung der Südstädter.

Monscheins Vertrag läuft bis Sommer 2019. Laut Sand habe man die Admira schon als die Option gezogen wurde, darauf hingewiesen, dass es rechtliche Probleme gebe. Alles deutet auf einen Rechtsstreit hin - dass Monschein weiter für die Admira spielt, ist auszuschließen.

Buric hofft, dass "Tür noch nicht zu ist"
"Ich hoffe, dass die Tür noch nicht zu ist und er bei der Admira bleibt", sagte Trainer Damir Buric am Mittwoch. Der Kroate hatte selbst Kontakt mit dem Spieler. "Ich habe mit ihm telefoniert und ihm gesagt, dass er eine tolle Entwicklung gemacht hat bei der Admira, die aber noch nicht am Ende angelangt ist und es für ihn noch besser wäre bei der Admira zu bleiben, um sich sportlich zu verbessern", gab der 52-Jährige Einblick.

Umworben wird der zehnfache Torschütze der vergangenen Saison von Ligakonkurrenten, ein erstes Angebot der Wiener Austria soll unter einer halben Million Euro gelegen sein. "Die Wertschätzung für österreichische Spieler müsste in Österreich eine größere sein. In Deutschland ist das ganz anders", sagte Buric.

Im Endeffekt dreht sich wohl alles nur ums Geld. Stimmt die Ablöse, wird die Admira Monschein wohl oder übel ziehen lassen. Einem Rechtsstreit blicken die Südstädter nach wie vor gelassen entgegen. "Wir sind der Meinung der Vertrag ist gültig und in Ordnung, er wurde ja auch beiderseitig abgeschlossen", sagte Sportdirektor Ernst Baumeister einmal mehr.

Admira sucht bereits Ersatz
Für einen eventuellen Abgang wird aber bereits vorgesorgt. "Wir suchen einen Stürmer, der beweglich ist, denn unser Spiel ist sehr dynamisch ausgerichtet", schilderte Buric. Nur auf Eigengewächs Patrick Schmidt zu setzen, sei zu riskant. "Er hat Potenzial, aber er ist erst 18", meinte Buric.

Unabhängig von Monschein ist fix, dass noch drei Zugänge kommen sollen. Ein Innenverteidiger, linker Verteidiger und linker Mittelfeldspieler werden gesucht. "Wir haben zu wenig Linksfüße, wollen mehr Optionen haben", sagte Buric. Eile habe man keine. "Wir haben keinen Druck, bis auf einen Spieler haben wir die gleiche Elf wie vorher", erinnerte Baumeister. Ausgegeben wurde vorerst nur das Minimalziel. "Wir wollen in erster Linie mit dem Abstieg nichts zu tun haben", betonten Baumeister und Buric.

Bei der eineinhalb Stunden dauernden ersten intensiven Einheit am Mittwoch waren 15 Spieler und drei Tormänner dabei, die Nachwuchs-Nationalspieler waren noch nicht mit von der Partie. Der verletzte Markus Wostry war zum Zuschauen verdammt. Am Samstag (18 Uhr) steigt das erste Testspiel gegen den Kapfenberger SV, am 21. Juni (18 Uhr) folgt ebenfalls in der BSFZ-Arena ein Test gegen den mazedonischen Meister Vardar Skopje. Von 30. Juni bis 7. Juli sind die Niederösterreicher auf Trainingslager in Grein an der Donau.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden