Sa, 18. November 2017

Millionen-Deal

14.04.2017 12:48

„Chinesisches“ Milan „bald wieder Weltspitze“

Eine Ära geht in Mailand zu Ende: Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat sein ehemals liebstes "Spielzeug" Milan verkauft. Seit Donnerstag ist der 18-fache Meister im Besitz der aus China kontrollierten Gruppe "Rossoneri Sport Investment Lux". Der neue Besitzer macht auch gleich große Versprechen und lässt die Fans träumen...

"Ab heute bauen wir an der Zukunft. Schritt für Schritt werden wir wieder an der Weltspitze stehen", sagte am Donnerstagabend Li Yonghong, der von der italienischen Sporttageszeitung als "mysteriöse neue Nummer eins des Klubs" bezeichnet wird.

Der Abschluss des Deals, der im August vergangenen Jahres angekündigt worden war, hatte sich mehrmals verschoben. Der Kaufpreis beträgt Berichten zufolge 740 Millionen Euro.

Silvio Berlusconi hatte Milan 31 Jahre lang als Präsident geführt. In dieser Zeit holte der lombardische Klub 29 Titel, fünf davon in der Champions League (zuletzt 2007) beziehungsweise im Europacup der Meister.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden